News und Aktuelles

Das Sicherheitskonzept für den Schiessbetrieb steht

Für den bevorstehenden Start in die sehr kurze Saison 2020 steht nun das Sicherheitskonzept. Wie schon im Monatsbrief mitgeteilt, muss sich jeder Schütze vorab anmelden. Es wird eine Anwesenheitsliste geführt. Beim Munitionsbezug bestätigt jeder Schütze mit Unterschrift, dass er keine Covid-19-Symptome hat. Im Eingangsbereich befindet sich nur ein Schütze. Die Anderen warten draussen vor der Tür. Gewehrtaschen bleiben im Auto. Jeder Schütze warnt dem Nächsten und verlässt anschliessend den Schiessstand über das WC und kann über den Eingang in die Schützenstube gehen. Im Eingangsbereich, im Schiessstand und auf dem WC wird es genügend Desinfektionsmittel haben. Wir bitten Euch, genügend Abstand zu halten und die Hände regelmässig zu waschen und desinfizieren.

Vielen Dank für Eure Mitarbeit!

Baueingabe Hutterli - Standschützen sind mit ihrer Einsprache vor Bundesgericht

Weil die Militärschützen Salenstein bereits mehrmals als Einsprecher gegen die Baueingabe Hutterli genannt wurde und die Standschützen nun vor Bundesgericht sind, hat der Vorstand beschlossen, die nebenstehende Klarstellung im Salensteiner Mitteilungsblatt, wo wir uns von dieser Einsprache distanzieren, zu publizieren. Leider hat es aber die Gemeinde abgelehnt, den Beitrag zu drucken. Deshalb müssen wir die Bevölkerung über andere Wege informieren. Als erster Schritt ist die Veröffentlichung über unsere Homepage. Bitte an alle Freunde und Bekannte weiterleiten, vielen Dank.

 

Alle Artikel vom Bote vom Untersee & Rhein sind in der Rubrik Presse/Archiv nachzulesen

Feierliche Einweihung unseres neuen Getränkeschranks

Kürzlich wurde von Fredi Pletscher unser neuer Getränkeschrank ins Schützenhaus geliefert. In einer feierlichen Zeremonie mit Alphornklängen von Wolfgang Ilg hat der MSS-Vorstand die Einweihungs-zeremonie vorgenommen. In Zukunft entfällt also das ewige Ein- und Ausräumen der Getränke, was sicher auch die Schützenstubenwirtin freuen wird. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an die Firma Feldschlösschen, welche uns das Gerät gratis zur Verfügung stellt. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass wir das Gerät am 15. August auch in Betrieb nehmen können.

Mitteilungen vom SSV

Vergangenen Donnertag, 25. Juni 2020 ging im Haus des Sports in Ittigen BE die Präsidentenkonferenz (PK) des Schweizer Schiesssportverbands über die Bühne. Der SSV möchte die Schützinnen und Schützen über folgende Punkte informieren:

- Das übernächste Eidgenössische Schützenfest wird erst im Jahr 2026 durchgeführt, die

  anschliessenden «Eidgenössischen» ab 2030 wieder im gewohnten 5-Jahres-Rhythmus.

- Die Durchführung eines «Tages der Jugend» am Eidg. Schützenfest 2021 in Luzern wurde

  abgelehnt – dies auf Grund eines entsprechenden Entscheides des OK des ESF 2021 Luzern.

- Der Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft SGM-G300 findet heuer nicht wie vorgesehen

  am 29. August 2020 im Zürcher Albisgütli, sondern am 12. September 2020 in Emmen in der

  Schiesssportanlage Hüslenmoos statt. Die SG der Stadt Zürich sah sich ausserstande, den

  Final durchzuführen.

- Der Wettkampfplan 2021 erfuhr drei terminliche Anpassungen: Die Finals SGM-G300 und

  SGM-P25 werden anstatt am 28. August 2021 neu jeweils am 4. September 2021

  ausgetragen.

- Der Final FPEM-P50 wurde vom 4. September 2021 auf den 11. September 2021 verschoben.

- Vom 16. bis 18. August 2024 plant der SSV, sein 200-jähriges Jubiläum in Aarau

  durchzuführen. Im Jahr 2023 können die Schützen einen Jubiläumsstich lösen.

- Das revidierte «Corona-Pandemie»-Budget 2020 des SSV sowie der Finanzplan 2020 bis 2025

  wurden genehmigt.

Das Fusionsschiessen SV Güttingen-Kesswil findet statt!

Das OK dieses Anlasses hat entschieden, den Schiesswettkampf wie geplant im August durchzuführen. Somit besteht doch noch eine Möglichkeit, an einem auswärtigen Anlass zu schiessen. Begründet wird dieser Entscheid unter anderem damit, dass eine Verschiebung auf 2021 mit bereits jetzt schon bekanntem, übervollem Schützenkalender nicht sinnvoll ist.

Falls jemand Interesse hat, diesen Anlass zu besuchen, kann er sich beim Präsidenten melden. Vielleicht können wir ja den Anlass gemeinsam mit einer kleineren Gruppe besuchen. 

Fusionsschiessen 2020

SV Güttingen-Kesswil

 

 

300 m Schützenhaus Güttingen-Kesswil 10 Scheiben

 

Freitag,    14. Aug. 2020          15:00 – 20:00 Uhr

Samstag,  15. Aug. 2020          08:00 – 12:00 Uhr   13:30 - 17:00 Uhr

Sonntag,  16. Aug. 2020          08:00 - 12:00 Uhr

Freitag,    21. Aug. 2020          15:00 – 20:00 Uhr

Samstag,  22. Aug. 2020          08:00 – 12:00 Uhr   13:30 – 17:00 Uhr

Düstere Wolken über dem Schnappschiessen 2020

Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren ist, wird das historische Schwaderlohschiessen in diesem Jahr ebenfalls nicht stattfinden. Dies ist ein ganz schlechtes Omen für die weiteren Schnappschiessen. Gemäss Schützenpräsident der SG Ermatingen wird anfangs August entschieden, ob das 75. Gangfischschiessen stattfinden wird oder nicht. Tendenziell muss  aber auch für diesen Anlass mit einer Absage gerechnet werden.

Kein Festzelt beim Schützenhaus

Weil die Einheitsgemeinde Salenstein die 1.-August-Feier abgesagt hat, wird das Festzelt vor dem Schützenhaus in diesem Jahr nicht aufgestellt. Damit hat sich auch unsere ganz kleine Hoffnung zerschlagen, im August die Schützenstube nach draussen zu verlegen und damit mehr Raum zu kriegen. 

In Herdern frohlocken nur noch die Hühner

Was zu befürchten war, ist nun Tatsache geworden: Das Pouletschiessen im September ist ebenfalls abgesagt. Dies erklärt auch das Gegacker, welches kürzlich aus südwestlicher Richtung bis zu uns zu hören war. Es waren hunderte, glückliche Hühner aus Herdern...

Wie es mit unserem Schiessbetrieb aussieht, könnte sich am 24. Juni entscheiden, wenn der Bundesrat weitere Entscheidungen bekanntgibt. Wir hoffen immer noch, wenigstens ab 15. August ein paar Programme schiessen zu können.

Saisonstart in den August verschoben

An seiner ausserordentlichen Sitzung hat der Vorstand beschlossen, den Saisonstart in den August zu verschieben. Am Samstag, 15. August soll der Startschuss erfolgen. Dieser Entscheid fiel aufgrund der Tatsache, dass die 2-Meter-Abstandsregel nach wie vor eingehalten werden muss, was bedeutet, dass nach wie vor nur auf drei Scheiben geschossen werden kann. Sollte sich an dieser Tatsache auch im August nichts ändern, stehen an fünf Schiesstagen das Obligatorische, das Feldschiessen, der Feldstich und der Jubiläumsstich SSV zur Verfügung. Bei einer positiven Lockerung der Massnahmen würden die Kantonalstiche und das Einzelwettschiessen ebenfalls ins Angebot kommen. Alle Infos folgen in den nächsten Tagen mit dem Monatsbriefe-Versand.

Verhaltener Optimismus

Gespannt verfolgten wohl viele die Pressekonferenz des Bundesrates am vergangenen Mittwoch. Grundsätzlich hat sich für den Schiessbetrieb mit den neuen Lockerungen aber nichts geändert. Die Abstandsregel bleibt und somit auch die strengen Vorschriften im Schützenhaus. Der MSS-Vorstand wird nun an seiner Sitzung über den Verlauf der Schiesssaison 2020 bestimmen. 

Woche der Entscheidung

Am Mittwoch, 27. Mai gibt der Bundesrat und das BAG die nächsten Entscheidungen bekannt. Unter Anderem sollen ab dem 8. Juni wieder Treffen von mehr als 5 Personen erlaubt sein und die Gastronomie soll für grössere Gruppen geöffnet werden. Dies wäre sicherlich eine Erleichterung für den Schiessbetrieb. Trotzdem wird aber ein normaler Schiessbetrieb nach wie vor nicht möglich sein, wenn die Abstandsregel bestehen bleibt. Auch der Betrieb der Schützenstube ist noch unklar da die Bedingungen nicht klar definiert sind. Alle offenen Fragen werden hoffentlich an der Pressekonferenz beantwortet werden, so dass wir im Vorstand am kommenden Freitag eine konkrete Saisonplanung vornehmen können.

Ergebnis der Blitzumfrage

Im Namen des Vorstands bedanke ich mich bei allen, welche unsere Blitzumfrage fristgerecht beantwortet haben. Die Auswertung der Antworten zeigt, dass die Mehrheit an einem Start in die Schiesssaison 2020 nach wie vor interessiert ist und die Saison nicht abgesagt werden sollte. Bei der Art und Weise wie dies geschehen soll, scheiden sich die Geister. Der Vorstand wird nun an seiner Sitzung, unter Kenntnis der weiteren Entscheidungen des Bundesrates vom 27. Mai, das weitere Vorgehen besprechen und gegebenenfalls die Saison neu planen. Wir hoffen in diesem Zusammenhang, dass die Massnahmen weiter gelockert werden können, was uns den Schiessbetrieb erleichtern könnte.

Definitiv kein Verbandswettschiessen 2020

In Absprache mit dem Vorstand des SV Unterthurgau wurde unterdessen entschieden, dieses Jahr kein Verbandswettschiessen durchzuführen. Wir sind der Meinung, dass es unter den gegebenen Vorschriften, auch wenn diese noch gelockert werden sollten, keinen Sinn macht, diesen Anlass durchzuboxen. Obwohl der Entscheid weh tut, ist es der einzig Richtige. Wie, wann und wo es mit dem Verbandswettschiessen weitergeht, bespricht der MSS-Vorstand voraussichtlich an einer Vorstandssitzung am 29. Mai. Die verbindliche Entscheidung obliegt aber dem SV Unterthurgau. Über die Ergebnisse werden wir Euch so rasch wie möglich informieren.

Feldschiessen nicht in Berlingen

Leider haben wir die Mitteilung erhalten, dass die SG Berlingen das Feldschiessen nicht durchführen kann. Dies war schon lange voraussehbar. Wie will man denn ein Feldschiessen mit zwei Scheiben durchführen? Und dann womöglich noch ohne Festwirtschaft, nein dieser Entscheid war schon lange fällig. Als Notlösung kann das Feldschiessen bis am 30. September auf dem eigenen Stand geschossen werden. Ob und wann wir dies tun werden, steht wie alles andere aber noch in den Sternen.

Ein kleiner Tipp

Ab und zu lohnt sich auch ein Blick auf die Rubrik »Scheibe 1 kehrt». Dort findet man meist nicht ernst gemeinte Beiträge, zum Schmunzeln eben. Aktuell findet Ihr dort der Situation angepasste Bilder der Vorstandsmitglieder. Dieser Tipp kam von einem unserer geschätzten Schützen mit dem Hinweis, dass man dann den Vorstand im Schützenhaus dann besser erkennen könne. 

Mögliches Szenario über den Ablauf einer Schiessübung (Stand 5.5.2020)

Ausgangslage: 4 Schützen und ein Funktionär im Schiessstand plus ein Funktionär im Schiessbüro für Stichverkauf und Munitionsausgabe. Schiessbeginn 08.30 Uhr, Teilnehmerzahl: 20 Schützen. Pro Schütze werden 45 Minuten gerechnet für Probeschüsse, Programme und Desinfizieren.

Damit Du zu den ersten Schützen gehörst und um 08.30 Uhr schiessen kannst, übernachtest Du sicherheitshalber im Auto vor dem Schützenhaus. Bereits um sieben Uhr stehen zwölf Autos im Autokorso da und warten. Die Schützenwirtin verkauft ab 7.30 Uhr Kaffee und Gipfeli (sie konnte nicht früher da sein, weil sie für die Gipfeli beim Beck bereits eine Stunde anstehen musste). Ein Schütze steht vor dem Eingang und verkauft Schutzmasken zu fünf Franken. Um acht Uhr betritt der Erste das Schützenhaus, vorher musste er seine Hände desinfizieren. Der Stichverkäufer (in Schutzmontur inkl. Handschuhe) sitzt hinter dem geschlossenen Schalter, nur ein Spalt unten ist offen für die Ausgabe der Standblätter und Munition. Für das Desinfektionsmittel sind zehn Franken zusätzlich zu bezahlen. Nachdem Du Dich ordnungsgemäss mit Alter, Geschlecht und Gewicht registriert hast, darfst Du den Schiesstand betreten. Um 08.30 Uhr sind die ersten vier Schützen bereit und die Standaufsicht gibt «Feuer frei». Nach Beendigung der Programme muss der Schütze das Läger und den Warnerpult desinfizieren. Hierzu steht ein 100 Liter-Fass Desinfektionsmittel bereit. Beim Gewehrputzstand kann das Gewehr gereinigt werden. Anschliessend folgt nach der Reinigung des Gewehrs die Desinfizierung aller Putzwerkzeuge, des Putztisches und des Gewehrs. Nun darf der Schütze über die WC-Anlage den Stand verlassen. Sofort steigt er ins Auto und fährt in Richtung Burst vom Schiessplatz weg.

Die Autokolonne mit den wartenden Schützen ist unterdessen um ein paar Autos länger geworden und die Schützenwirtin beginnt um 10 Uhr mit dem Verkauf von Getränken und Sandwiches. Im Schiesstand muss die Scheibe 1 wegen technischen Problemen ausser Betrieb genommen werden. Somit können nur noch drei Schützen gleichzeitig ihre Programme schiessen. Um zwölf Uhr ist Ruhepause angesagt. Von der Schützenwirtin gibt es Bratwurst und Cervelats, serviert mit einer zwei Meter langen Grillzange. Weil es unterdessen dreissig Grad heiss ist und die Schützen in ihren Autos an der prallen Sonne warten müssen, verteilt ein Funktionär eisgekühlte Badetücher.

Um 13 Uhr geht es weiter mit dem Schiessbetrieb. Es haben sich drei weitere Schützen hinten im Korso angestellt, welche sich nicht angemeldet haben. Der Stichverkäufer wird nervös und beginnt mit den Händen zu gestikulieren. Nach einigem Hin und Her werden die Schützen aber zugelassen und erhalten die Standblätter und Munition. Kurz vor 16 Uhr endet dann zum Glück endlich der Schiessbetrieb denn der Kühlschrank mit den Getränken ist leer und auch das Fass mit dem Desinfektionsmittel im Schiessstand ist zu zwei Drittel leer.

Nachdem das ganze Schützenhaus gründlich gereinigt und desinfiziert wurde, verlassen die letzten Funktionäre um 20.30 Uhr den Schiessplatz.

Nach Auswertung der Resultate darf der Präsident zu Hause erfreut feststellen: Der ganze Aufwand hat sich mehr als gelohnt. Daniel Zindel schoss im Kantonalstich Feld sensationelle 98 Punkte (+ 1 gegenüber 2019). Bei der Sektionsmeisterschaft erzielte Leo Staub 99 Punkte, gefolgt von Fabian Hutterli, Werner Iseli und Daniel Zindel, alle 97 Punkte. Etwas abgefallen der Präsident mit 96 Punkten. Dieser revanchierte sich beim Einzelwettschiessen Programm D mit 148 Punkten und im Programm A mit 195 Punkten, was zur erfolgreichen Titelverteidigung des Kantonaltitels reichen sollte. Unglaublich auch die Leistung von Jakob Diezi, welcher mit dem Karabiner beim Kantonalstich Stand acht blanke Zehner schoss und sich das Maximum gutschreiben liess. Bei diesem Stich glänzten aber auch noch Schnellschütze Patrik Gimmi, Uschi Gilg und Luca Marolf mit jeweils 78 Punkten. 

Herzliche Gratulation den erfolgreichen Schützen und Danke für die Geduld!😇🤣🤣😇

Schutzkonzept MSS 

Für den Fall, dass wir den Schiessbetrieb aufnehmen, hat der MSS-Vorstand bereits ein Schutzkonzept zusammengestellt, in der Annahme dass im Schiessstand nur fünf Personen sein dürfen, die Schützenstube zu ist und die anderen Schützen draussen warten müssen. Unser Konzept sieht folgendermassen aus:

Die nachfolgenden Schützen warten im Autokorso in ihren Autos. Die Kolonne wird ungefähr vorne bei der Kreuzung beginnen. Abstand von Auto zu Auto mindestens fünf Meter (Cabriolet zehn Meter). Wenn dann ein Schütze fertig geschossen hat, muss er den Stand sofort verlassen. Er fährt mit seinem Auto westwärts weg damit er den in den Autos wartenden Schützen nicht zu nahe kommt. Der ganze Autokorso kann dann wieder fünf Meter vorrücken und der Vorderste darf in den Schiessstand.😇  

Und damit die wartenden Schützen nicht verdursten, geht die Schützenwirtin mit einem Servicewägeli von Auto zu Auto und stellt das gewünschte Getränk mit zwei Meter Abstand neben die Fahrertür. Hahaha🤣

DAS SCHUTZKONZEPT DES SSV IST GENEHMIGT

(Von der Homepage SSV) - Das Bundesamt für Sport hat das Schutzkonzept des SSV genehmigt. Das bedeutet, dass die Vereine am 11. Mai den Schiessbetrieb unter strengen Auflagen wieder aufnehmen können.

Am 29. April hat der Bundesrat verkündet, dass Sportvereine am 11. Mai ihr Training wieder aufnehmen können, wenn der Dachverband ein tragfähiges Schutzkonzept vorlegt. Der SSV hat bereits am 26. April ein solches Schutzkonzept beim Bundesamt für Sport und beim Bundesamt für Gesundheit eingereicht. Mittlerweile haben die beiden Ämter das Konzept des SSV genehmigt. Das bedeutet, dass die Schützinnen und Schützen ab dem 11. Mai ihr Hobby unter strengen Auflagen wieder aufnehmen dürfen.

Das Schutzkonzept des SSV wird Anfang nächster Woche auf swissshooting.ch publiziert. Ebenso wird im Verlauf der Woche eine Kurzversion für die Vereine zur Verfügung gestellt, damit diese den Trainingsbetrieb gemäss den Anforderungen des Baspo organisieren können. Die Vereine können sich auf diese Kurzversion stützen. Weiterer Handlungsbedarf besteht für sie nicht.

Das Vorgehen ist mit der Organisationseinheit Schiesswesen ausser Dienst (SAT) abgesprochen. Ebenso wurde mit der SAT die Öffnung der Schiessanlagen koordiniert. Diese stehen ab dem 11. Mai wieder zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass die Vereine das Schutzkonzept des SSV umsetzen.

Dem SSV ist klar, dass alle Vereine, alle Schützinnen und Schützen derzeit viele Fragen haben, wie sie am 11. Mai den Schiessbetrieb wieder aufnehmen können. Der SSV bittet um Verständnis, dass es etwas Zeit braucht, um auf all diese Fragen eine Antwort zu finden.

Link zu den Corona-Regeln:

https://www.swissshooting.ch/media/17596/corona_verhaltensregeln_a4_4c_d_def.pdf

Es lacht das Herz des

MSS-Präsidenten!

Schiesstrainings ab 11. Mai möglich

Wie in der gestrigen Pressekonferenz zu hören war, sind im Breitensport ab dem 11. Mai unter Anderem auch Schiesstrainings möglich. Nachfolgend der Link zur offiziellen Mitteilung: https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2020/04_april/corona-sporttrainings-erlaubt/

In den nächsten Tagen erhalten alle MitgliederInnen eine Blitzumfrage. Die Antworten helfen mir, die Saisonplanung nach den Bedürfnissen aller Beteiligten auszuarbeiten.

Kein Treffen am Samstag, 2. Mai

Weil am Samstag, 2. Mai der abgebildete Katamaran in Ermatingen eingewassert wird, kann unser wöchentliches Treffen beim Schützenhaus nicht stattfinden. Wenn Ihr dem Spektakel zuschauen wollt, geplant ist die Einwasserung um 13.30 Uhr bei der Stedi Ermatingen. Momentan steht der Katamaran auf dem grossen Platz der Dosenfabrik an der Schiffländestrasse. Nehmt dann aber einen Regenschirm mit, es soll nass werden...

Gruss von unserer Schützenwirtin

Bigi hat sich auf mein Mail gemeldet. Sie schreibt unter Anderem folgendes: Ich glaube ich kann auch diese Wochenende nicht beim Schützenhaus vorbeikommen.

Bei mir im Büro müssen noch die Fenster im 1. Stock geputzt werden, das möchte ich unbedingt hinter mich bringen.

Wer weiss, wann die Schützenstube wieder geöffnet werden darf. Vielleicht ist das Putzen des Schützenhauses ein freudiges

1. Zusammensein!!!!! Hoffen wir es doch sehr. Wir sind in der glücklichen Lage und dürfen arbeiten und unseren Betrieb offen haben. Da der ganze Schützenbetrieb bis dahin nicht stattfinden durfte, sehen bei Leo und mir die Bürotische aufgeräumt aus, Kästen sind neu eingeräumt und das Archivieren aller Kundenunterlagen kommt auch wieder vorwärts. Es gibt also nicht nur Nachteile.

Ich lasse alle Schützenkameradinnen und Schützenkameraden herzlich grüssen, bleibt gesund und danke für all euern Einsatz, dort wo es nötig ist.

Ganz liebe Grüsse aus meinem sonnendurchfluteten Büro von der immer noch verhinderten neuen Schützenwirtin

Anmerkung: Das Bild zeigt Bigi bei der Premiere mit der neuen Paellapfanne. Da träume ich dann wahrscheinlich nächste Nacht von einer feinen Paella à la Bigi!

Tina lässt Euch grüssen

Da staunten wir nicht schlecht, als wir sahen, dass es sich bei der näher kommenden Walkerin um unsere Tina handelt.

Für Tina ist es besonders bitter, dass der Schiessbetrieb nicht gestartet werden kann, schliesslich wollte sie ja dieses Jahr ihre Schiesskarriere lancieren. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Hoffen wir also dass es für Tina mit dem Start noch in diesem Jahr klappen wird.

Unser Ex-Präsident grüsst Euch

Roger ist mit seiner Frau und Tochter öfters beim Schützenhaus anzutreffen. Die geteerte Strasse ist nämlich ideal um das Fahrradfahren zu erlernen. Währenddem Roger also ein Bierchen mit uns geniesst, übt seine Tochter mit der Mutter. Und wie wir sehen konnten, hat sie es bereits sehr gut im Griff mit dem Fahrrad.

Zum Wohl Heidi!

Am vergangenen Samstag hat uns Heidi beim Schützenhaus mit geräuchtem Speck, Käse und Brot überrascht, auch ein paar gekühlte Spezli hatte sie dabei. So genossen wir unter strenger Einhaltung der Abstandsregel ein Picknick im Grünen bei schönstem Wetter. Nochmals ganz herzlichen Dank an Heidi für die tolle Idee. Du bist die Beste!

Weil dieses Treffen grossen Anklang findet und es ein Bedürfnis zu sein scheint, habe ich mich entschlossen, bis auf Weiteres jeden Samstag von 12.00 - 14.00 Uhr beim Schützenhaus zu sein. Sollte es einmal regnen, können in der Schützenstube mit fünf Personen die Abstandsregeln auch eingehalten werden, darum werde ich auch bei Regen dort sein.

Grüsse aus dem Sihltal

Unser neues Vorstandsmitglied Wölf schreibt uns von seinem Zuhause im Sihltal. Ja und was macht denn unser Vorstandsmitglied in der Quarantäne?

Nun, er hat zusammen mit Margrit den alten Grill entsorgt und online einen Neuen bestellt. Dann kam aber die Frage auf, wo dieser hingestellt werden soll? Doch unser Wölf ist eben auch noch ein schlauer Fuchs. Wohlwissend hat er einiges an Baumaterial in seinem Lager. Nach der Planung ging es dann sofort an die Produktions des Unterbaus. Wie man nun anhand des Fotos sehen kann, ist die Ausführung bestens gelungen. Wie es so der Brauch ist, wurde die Arbeit anschliessend mit einem Prosecco eingeweiht bevor der erste Versuchstest gestartet wurde. 

Liebe Grüsse aus dem Sihltal an den Untersee, Margrit und Wölf

 

Wir danken Dir Wölf für den schönen Beitrag und wünschen Euch eine gute Zeit.

Eine kleine Frage hätte ich noch: Wie hat der Knoblauch geschmeckt? Bild zu dieser Frage unter «Scheibe 1 kehrt»

 

Leider auch kein Freundschaftsschiessen

Gemäss Mitteilung des Präsidenten der SG Triboltingen wird dieses Jahr kein Freundschaftsschiessen stattfinden. Das auf den 12. Juni geplante Schiessen müsste ohne Festwirtschaft abgehalten werden, sollte wirklich bis dann wieder geschossen werden dürfen, was noch mehr als unsicher ist. Keine Festwirtschaft = Aufwand aber Null Ertrag, das kann nicht sein. Aus diesem Grund habe ich Thomas mein OK für eine Verschiebung auf nächstes Jahr gegeben.

Für das Feldschiessen konnte noch keine Lösung gefunden werden. Sicher ist nur, dass dieses anfangs Juni nicht in Berlingen durchgeführt werden kann. Sobald es News gibt, werde ich Euch informieren.

Langsam aber sicher wäre es wohl am Besten, die ganze Schiesssaison abzusagen...

Aus dem Aktivdienst grüsst Euch Luca

Wer hätte das gedacht, dass unsere Armee je wieder einmal per Mobilmachung aufgeboten wird.

Auch unser Schützenkamerad Luca musste einrücken. Als Sanitätssoldat sind seine Kenntnisse momentan sehr gefragt. Er ist momentan in Winterthur stationiert. Er schreibt, dass der grösste Teil seiner Kompanie in diversen Spitälern und Altenheimen zur Unterstützung im Einsatz sei. Einige seiner Kameraden wurden unterdessen entlassen, wie lange Luca noch im Einsatz ist, steht aber noch in den Sternen. Genau so wie vieles andere auch.

Im Namen der Militärschützen danke ich Luca für den Beitrag und wünsche ihm für den Rest seines Einsatzes alles Gute.

Liebe Grüsse von...

Herzlichen Dank für die positiven Reaktionen auf mein Mail. Als Erstes ein Bild mit folgender Frage: Was wird auf dem Bild gezeigt? Antwort: Es ist das neue Fasnachtskostüm vom Groppenkomitee Ermatingen für den grossen Fasnachts-Umzug im nächsten Jahr.

Spass beiseite, auf dem Bild seht Ihr unsere Schützenkameradin Feli in Ihrer aktuellen Arbeitskleidung. Nicht gerade das was man sich vorstellt wenn man arbeiten muss.

Feli, besten Dank für die Zustellung des Bildes und danke dass Du diese Arbeit machst. 

Wo ist das?

Wer weiss wo dieses Foto gemacht wurde?

Ein Tipp: Es hat dort einen Hofladen und man kann auch einen Kaffee draussen trinken und eben diese Aussicht geniessen.

Für die Lösung bitte ganz nach unten scrollen.

Die Fenster sind geputzt!

Wenn man mangels Aufträge nicht arbeiten kann, muss man sich die Arbeit eben selber suchen. Dies dachte sich auch der MSS-Präsident und packte kurzerhand seine Tasche mit den Putzutensilien für Fenster, lud diese aufs E-Bike und fuhr zusammen mit genügend Verpflegung hoch hinauf zum  Adelmos. Bei stahlblauem Himmel und angenehmen Temperaturen konnten die Fenster des Schützenhauses gereinigt und auch ein bisschen Pulverdampf gerochen werden. Im Anschluss an die Putzaktion gab es draussen bei schönstem Wetter ein kühles Bier und selbstgemachte Sandwiches. Man fühlte sich wie beim alljährlichen Frühlingsputz! Besuch erhielt er dann noch von zwei Schützenkameraden. So konnte fast genauso wie bei einem Schiessanlass gemütlich gequatscht werden.

En liebe Gruess vum Schützehüüsli obe vu de Helen und de Jazzy

Wenn es nur bei den Schiessanlässen auch so viele Autos vor dem Schützenhaus hätte.

Bild vom Sonntag 5. April 2020

Was für ein Frust!

Heute Mittwochmittag war ich oben beim Schützenhaus Adelmos. Das Heimweh hat mich hinaufgetrieben. Und dann dieser Ausblick! Fantastisches Schiesswetter hatte mich erwartet. Einfach nur schade dass man nicht gleich die Scheiben aufziehen konnte. Aber es hat der Seele gut getan, einfach nur auf dem Bänkli südseits an der Sonne zu sitzen.

Neue Rubrik «MSS-Retro»

Aus aktuellem Anlass gibt es in der obigen Menüauswahl neu die Rubrik MSS-Retro. In loser Folge könnt Ihr da aus dem MSS-Archiv einige Berichte von Reisen und Schiessanlässen nachlesen.

Zur Unterhaltung habe ich Euch hier noch einen Link aufgeschaltet. Dieser führt Euch zum legendären Skilift vom Cabaret Rotschrift. Viel Vergnügen!

https://www.youtube.com/watch?v=Ru7W34JyAlg 

Liebe Schützinnen und Schützen

Der SSV hat heute weitere, einschneidende Massnahmen beschlossen. Unter folgendem Link findet Ihr den genauen Wortlaut.

https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2020/03_maerz/corona-schiessbetrieb-bis-ende-mai-eingestellt/

Was bedeutet das für unseren Schiessbetrieb? Wie Ihr dem aktualisierten Jahresprogramm entnehmen könnt, sind nun alle Schiessanlässe bis Ende Mai gestrichen. Dies gilt insbesondere auch für das Verbandswettschiessen. Ob und wann dieses geschossen werden kann, ist zu diesem Zeitpunkt unmöglich zu bestimmen. Wie der Mitteilung zu entnehmen ist,   muss das öffentliche Leben zwei Monate stillgelegt werden um das Virus wirksam einzudämmen. Also ganzer April und ganzer Mai.

Meine persönliche Einschätzung der Lage ist, dass wir in diesem Jahr keinen Schuss mehr abgeben werden. Natürlich hoffe ich, dass ich mit meiner Prognose völlig daneben liege.

Jedenfalls ist es sehr wichtig, dass wir die Weisungen des Bundes befolgen:

 

Bleibt zu Hause 

 

Sobald es wieder Neuigkeiten gibt, werde ich Euch sofort informieren.

Ich wünsche uns allen, dass wir diesen Wahnsinn überstehen und wir bald einmal in der Schützenstube miteinander anstossen können.

Liebe Schützinnenkameradinnen und Schützenkameraden

Was wir uns vor drei Wochen noch nicht vorstellen konnten, ist nun traurige Wirklichkeit, wir befinden uns in einer ganz schwierigen Situation. Eine Situation, welche wohl niemand von uns bisher selber je erlebt hat. Darum bekommt in diesen schweren Tagen unser Schützenmotto «Kameradschaft» eine besonders wichtige Rolle. Kameradschaft bedeutet nämlich nicht nur, zusammen ein Bier trinken beim Schützenfest oder in der Schützenstube. Kameradschaft bedeutet auch füreinander da zu sein. Sei es mit einem Gespräch oder mit persönlicher Hilfe. Wichtig ist dabei der Kontakt untereinander. Auch Euer Präsident kämpft sehr mit der Bewältigung dieser ungemütlichen Situation. Aber ich habe festgestellt, dass soziale Kontakte und Hilfestellungen für Personen in unserem Umfeld hilft, besser mit dieser Krise umzugehen. Darum meine Bitte an Euch: Schreibt mir, meldet Euch, egal um was es geht. Wir müssen unter uns in Kontakt bleiben und uns wo immer möglich, gegenseitig unterstützen. Glaubt mir, ich bin noch so gerne für Euch da. Wichtig ist jetzt nur noch, dass wir ALLE diese Krise unbehelligt überstehen. Und ich bin mir sicher, dass es nach dieser Krise eine Lösung gibt für alle Probleme welche zwangsläufig auf uns zukommen werden.

Bitte bleibt gesund, Euer Präsident.

Es gibt noch erfreuliche Ereignisse!

Es freut mich, Euch an dieser Stelle die Geburt von Romina bekanntgeben zu können.

Romina Staub erblickte am 10. März 2020 um 13.26 Uhr das Licht der Welt.

Herzliche Gratulation den Eltern Bettina und Adrian.

Mitteilungen vom SSV

 

EIDG. FELDSCHIESSEN: BIS ENDE SEPTEMBER AUCH ALS «VEREINSANLÄSSE»

Die Durchführung des Eidgenössischen Feldschiessens vom 5. bis 7. Juni ist derzeit nicht gesichert. Insbesondere Vereinen, die das Feldschiessen als kleineres oder grösseres Volksfest inszenieren, fehlt die Planungssicherheit. So wurde deswegen beispielsweise das Feldschiessen im Sense-Bezirk (Kanton Fribourg) bereits abgesagt. In Absprache mit den zuständigen Stellen der Armee rückt der SSV vom bisher gültigen Prinzip ab, dass das Feldschiessen schweizweit (mit einigen Ausnahmen, bspw. Vorschiessen und Obertoggenburg) an einem Wochenende durchgeführt werden muss. Um den Schützenvereinen entgegenzukommen und um Verschiebedaten zu ermöglichen, sind dieses Jahr Feldschiessen quasi als «Vereinsanlässe» bis Ende September möglich. Ein Verein kann auch mehrere «Feldschiessen-Tage/-Wochenenden» anbieten, wenn er dies will. Der SSV hofft, dass die Vereine zahlreich von diesem Angebot Gebrauch machen und damit das grösste Schützenfest der Welt in einer anderen Form als sonst üblich trotzdem möglich machen. Das Eidgenössische Feldschiessen kann dank dieser Flexibilisierung seine Funktion als PR-Anlass für den Schweizer Schiesssport trotzdem wahrnehmen.

Was dies für Auswirkungen für uns Militärschützen hat, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt

 

SCHIESSPFLICHT / OBLIGATORISCHES PROGRAMM

Korpskommandant Thomas Süssli hat entschieden, dass die ausserdienstliche Schiesspflicht 2020 für die schiesspflichtigen Angehörigen der Armee sistiert wird. Diese müssen das Programm nicht zwingend schiessen, sie dürfen aber freiwillig daran teilnehmen. Folgerichtig entfallen in diesem Jahr auch die Nachschiess- und Verbliebenenkurse.

 

Weitere Informationen gibt es unter:

https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2020/03_maerz/schiesswesen-ausser-dienst/

Verbandswettschiessen im Mai unsicher

Nun steht auch das Verbandswettschiessen bei uns im Mai vor einer Verschiebung. Der Vorstand des Schützenverbands Unterthurgau wird nächste Woche mittels Social Media eine Vorstandssitzung abhalten. Sobald ich die Infos erhalten habe, wird auf unserer Homepage wieder informiert. Auch wird danach entschieden, ob die geplante OK-Sitzung anfangs April überhaupt stattfindet.

Schützengruss von unserem Kameraden Wolfgang Ilg
Besten Dank für die Einwilligung der Veröffentlichung
Entschuldigung für die Bildqualität, der Klang ist aber hervorragend!
IMG_2305.MOV
QuickTime Video Format 14.6 MB

Verschiebung des Schiessbetriebs - Absage aller Termine bis 19. April

Die ausserordentliche Lage sowie die von Swissshooting (siehe unten) hat den Vorstand der Militärschützen dazu gezwungen, alle Schiessbetriebe bis am 19. April abzusagen. Über unsere Homepage halten wir Euch auf dem Laufenden, sollten sich neue Erkenntnisse oder Entscheidungen ergeben.

Der Vorstand der Militärschützen wünscht Euch für die kommenden Wochen viel Kraft und Durchhaltewillen. Mögen bald wieder bessere Zeiten auf uns zukommen.

 

Die Mitteilung von Swissshooting:

 

TRAININGS IN DEN SCHIESSSPORTVEREINEN: AB SOFORT VERBOTEN

Gemäss der neuen Verordnung des Bundesrats sind Trainings in den Schiesssportvereinen ab sofort bis mindestens 19. April verboten. Sämtliche Freizeit- und Sportanlagen sind auf Weisung des Bundesrats vom 16. März, Mitternacht, bis am 19. April zu schliessen. Davon betroffen sind auch sämtliche Schiesssportanlagen. Ebenso dürfen die Schützenstuben (Restaurationsbetriebe) bis am 19. April nicht mehr geöffnet werden.

Das bedeutet, dass sämtliche Wettkämpfe des SSV bis am 19. April ausgesetzt sind. Welche Konsequenzen dies für die einzelnen Wettkämpfe hat, d.h. ob sie abgesagt werden, ob sie verschoben werden, ob der Modus geändert wird etc., wird die Abteilung Breitensport des SSV in den nächsten Tagen analysieren und von Fall zu Fall entscheiden. Der SSV-Vorstand bittet die Schützinnen und Schützen um etwas Geduld. Diese Analyse wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

SCHIESSSPORTANLÄSSE: AB SOFORT VERBOTEN

Was für die Trainings gilt, hat auch Gültigkeit für alle Schiesssportanlässe/Wettkämpfe der Vereine und der Mitgliedverbände: Diese sind bis am 19. April verboten. Sämtliche Anlässe sind unabhängig von der Anzahl Teilnehmer abzusagen.

 

AUSBILDUNGSKURSE (J+S, ESA): BIS AM 30. JUNI ABGESAGT

Das Bundesamt für Sport (Baspo) hat beschlossen, alle J+S-, esa- und Sportkoordinatoren-Kurse und -Module bis Ende Juni 2020 abzusagen. Davon betroffen sind auch alle Kurse des SSV. Die Kurse und Module werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die Anerkennungen werden automatisch verlängert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Baspo und von J+S.


EIDGENÖSSISCHES FELDSCHIESSEN, 5. BIS 7. JUNI 2020

 

Gemäss heutigem Stand kann das Eidgenössische Feldschiessen durchgeführt werden. Der SSV empfiehlt den Vereinen, bereits jetzt Vorkehrungen zu treffen und beispielsweise Vorschiessen zu organisieren, um die Teilnehmerzahlen pro Schiesstag zu senken. Ebenso wird empfohlen, frühzeitig mit den zuständigen kantonalen Behörden Kontakt aufzunehmen, um Auflagen für die Durchführung festzulegen. Das gilt insbesondere für Vereine, die parallel zum Schiess- auch einen Festbetrieb (oder ähnliches) planen.

Verbandswettschiessen

Trotz unsicherer Lage und mit grossem Fragezeichen betreffs Durchführung des Verbandswettschiessens laufen die Vorbereitungen weiter. Ich kann Euch an dieser Stelle mitteilen, dass sich bereits einige KuchenbäckerInnen gemeldet haben. Bei den Torten hapert es zwar noch ein bisschen, dafür ist der Einsatzplan während den drei Tagen bereits gut besetzt. Nach wie vor kann man sich bei mir melden. Den Einsatzplan könnt Ihr in der Rubrik VWS einsehen.

Liebe Schützenkameradinnen und Schützenkameraden

Heute Donnerstag erhaltet Ihr die Militärschützen-News zugestellt mit dem Wissen, dass Morgen alles anders sein kann. Uns bleibt momentan aber nichts anderes übrig, als normal weiter zu machen und dann gegebenenfalls auf neue Situationen und Vorschriften zu reagieren.

In dieser Zeit ist sicher unsere Homepage ein nützliches Werkzeug um Informationen schnell weiterzugeben. Daher empfehle ich, in den kommenden Wochen vor anstehenden Schiessterminen einen Blick auf unsere Homepage zu werfen. Selbstverständlich versuche ich auch, Euch über andere Kanäle (Whatsapp, Mail, SMS) zu informieren.

Ich wünsche Euch in den nächsten Wochen alles Gute, vor allem bleibt gesund und hoffentlich sehen wir uns bald im Schützenhaus.

TKSV-Delegiertenversammlung abgesagt!

Die für kommenden Samstag geplante Delegiertenversammlung des TKSV in Diessenhofen wurde Heute Montag abgesagt!

«Der Vorstand hatte mit guter Absicht die DV beim Kanton angemeldet und gehofft, im Sinne der Mitglieder die Versammlung durchzuführen. Nach den übers Wochenende eingegangenen Rückmeldungen welche eine grosse Verunsicherung aufgezeigt hat, hat der Vorstand entschieden, die Delegiertenversammlung abzusagen. Über das weitere Vorgehen werden wir so rasch als möglich informieren», so die Mitteilung des TKSV.

Leider entfällt somit auch die ehrenvolle Erwähnung der Militärschützen Salenstein.

Delegiertenversammlung SV Unterhturgau

Zu Zweit fuhren wir an die 16. Delegiertenversammlung nach Schlatt. Total waren 66 Stimmberechtigte sowie einige Gäste anwesend. Nachdem die Gemeindepräsidentin Marianna Frei die Gemeinde sowie Kurt Guhl den Schützenverein vorgestellt hatten, eröffnete Präsident Willi Hartmann die Versammlung. Die Traktanden gaben nicht viel zu reden. Als Aktuarin wurde Fränzi Rogg von der SG Herdern-Lanzenneunforn gewählt. Das Verbandswettschiessen findet turnusgemäss 2021 in Basadingen statt. Der Antrag, die Stichkosten beim Verbandswettschiessen auf 22 Franken zu erhöhen, wurde mit grossem Mehr angenommen. Die nächste Delegiertenversammlung wird in Pfyn statfinden und 2022 in Hüttwilen-Nussbaumen.

Jubiläumsstich SSV

Zum 75. Jahrestag der Beendigung des Aktiv-Dienstes der Schweizer Armee bietet der SSV dieses Jahr einen Jubiläumsstich an. Wie bei vielen Programmen beinhaltet der Stich zehn Schuss in 10er-Wertung. Das Gute ist, dass jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Erinnerungsmedaille erhält. Je nach Resultat in Bronze oder Silber. Der MSS-Vorstand hat beschlossen, diesen Stich unseren Mitgliedern anzubieten. Er kann an jeder Übung geschossen werden, die Kosten betragen 17 Franken plus Munition. Wir wünschen Euch "Gut Schuss"!

Wolfgang Ilg in den Vorstand gewählt

Am Freitag, 21. Februar luden die Militärschützen Salenstein zur 97. Jahresversammlung ins Restaurant Löwen in Mannenbach ein. Nach einem feinen Nachtessen begrüsste Präsident Beat Stücheli die anwesenden Mitgliederinnen und Mitglieder. In der Einleitung meinte er, dass in diesem Jahr die Militärschützen einiges miteinander vorhaben. So steht die Durchführung des Verbandswettschiessens unter unserer Obhut. Der Höhepunkt wird aber der Besuch des eidgenössischen Schützenfests in Luzern vom 3. bis 5. Juli sein. Hierzu kann Reiseleiterin Brigitte Staub vermelden, dass alles aufgegleist ist. Das Protokoll und der Jahresbericht 2019 wurden von der Versammlung mit Applaus verdankt. Vom Kassier Leo Staub konnte vernommen werden, dass im vergangenen Jahr ein schöner Gewinn erwirtschaftet werden konnte. 

Beim Traktandum Wahlen wurden Adrian Staub, Leo Staub, Luca Marolf und Werner Iseli einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. Weil sich niemand für das Amt des Präsidenten meldete, wurde auch Beat Stücheli für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Nun galt es noch, mindestens ein neues Mitglied in den Vorstand zu wählen. Nach einem weiteren Aufruf des Präsidenten an die Mitglieder, sich doch für ein Vorstandsamt zur Verfügung zu stellen, entstand eine längere Diskussion und es gab mehrere Wortmeldungen. Erfreulicherweise konnte sich dann Wolfgang Ilg dazu entschiessen, ein Vorstandsamt zu übernehmen, was mit Applaus von der Versammlung bestätigt wurde. Für den nach 29-jähriger Amtsdauer zurücktretenden Rechnungsrevisor Urs Rickenbach konnte mit Helen Kilchherr eine ausgewiesene Fachperson gewonnen werden. Für die Bewirtung in der Schützenstube musste ebenfalls eine neue Lösung gesucht werden. Präsident Beat Stücheli führte im vergangenen Jahr einige Gespräche und konnte nun an der Jahresversammlung eine neue Wirtin präsentieren. Es handelt sich um das Vereinsmitglied Brigitte Staub. Beim Traktandum Jahresprogramm konnte festgestellt werden, dass es in diesem Jahr ziemlich umfangreich ist. Besucht wird unter Anderem das Feldschiessen in Berlingen und das Pouletschiessen in Herdern. Ebenfalls nehmen die Militärschützen wieder an den Vorrunden der Gruppenmeisterschaft teil. Die Jahresmeisterschaft wird im gewohnten Rahmen abgehalten, ebenso der Jugendcup. Beim Traktandum Verbandswettschiessen informiert der Präsident, dass bereits eine OK-Sitzung stattgefunden hat und alle Vorbereitungen auf Kurs sind. Auf dem zirkulierenden Einsatzplan haben sich bereits einige Schützinnen und Schützen eingetragen. Bei der allgemeinen Umfrage teilt der Präsident mit, dass es für das Jubiläumsjahr 2022 neue Schützenjacken geben wird und er informiert die Anwesenden noch über Änderungen im Waffengesetz. Kurz vor 23.00 Uhr waren die 15 Traktanden abgearbeitet und die Versammlung konnte geschlossen werden. Im Anschluss offerierte uns Wirtin Heidi Lutz noch einen Dessert und es wurde weiter diskutiert und gefachsimpelt. Die Strassenlaternen waren schon alle dunkel als die Letzten sich auf den Heimweg machten.

«Unter «VWS» findet Ihr den Einsatzplan sowie die Kuchen-/Tortenliste

Immer noch zwei Vorstandsmitglieder gesucht!

Für die vakanten Sitze im Vorstand der Militärschützen hat sich leider immer noch niemand auf die Aufrufe gemeldet. Momentan ist es so, dass die aktuellen Amtsinhaber zum Teil mehrere Chargen erledigen müssen. Normalerweise besteht unser Vorstand aus sieben Mitgliedern, aktuell sind wir fünf. Geschätzte Kameraden, dies kann nicht ein dauerhafter Zustand sein. Deshalb nochmals der ultimative Aufruf: Gebt Euch einen Ruck und meldet Euch für die Aufnahme im Vorstand und nehmt den aktuellen Vorstandsmitgliedern etwas Last von den Schultern ab. An der Jahresversammlung am 21. Februar 2020 sind die Erneuerungswahlen für die nächsten drei Jahre. An diesem Abend soll der MSS-Vorstand um mindestens ein Mitglied aufgestockt werden. Nur so können wir motiviert weiterarbeiten und uns vielleicht von den vorhandenen Rücktrittsgedanken wieder entfernen.

Ich danke Euch, Euer Präsident

News vom Vorstand

Der Vorstand hielt kürzlich seine erste Vorstandssitzung ab. An dieser Sitzung wurde das Jahresprogramm besprochen, geändert und ergänzt (siehe Rubrik). Das OK für das Verbandswettschiessen ist komplett und anfangs Februar findet die erste Sitzung statt. Hier benötigen wir im Mai diverse Helferinnen und Helfer. An der Jahresversammlung wird ein Einsatzplan zirkulieren. Der Vorstand hofft, dass sich dann viele in die Liste eintragen werden. Für die Schützenstube konnte eine Lösung gefunden werden. Die Planung der Schützenreise ans eidg. Schützenfest konnte dank der Bestätigung unserer Schiesszeiten konkret in Angriff genommen werden. Alle Details werden an der Jahresversammlung bekanntgegeben und besprochen. Die Einladung zur Jahresversammlung erfolgt in den nächsten Tagen.

Wunschdatum ist bestätigt!

Unsere Schiesszeiten am eidgenössischen Schützenfest in Luzern sind bestätigt! Wie gewünscht und angemeldet schiessen wir am Samstag, 4. Juli auf dem Schiessplatz in Kriens. Von 07.30 - 19.00 Uhr haben wir grösstenteils zwei Scheiben zur Verfügung. 

Nun kann die Reiseleiterin das Rahmenprogramm definitiv gestalten. Informationen hierzu folgen an der Jahresversammlung.

Ebenfalls angemeldet sind drei Schützen für das Eröffnungsschiessen am Freitag, 12. Juni. Diese drei Schützen versuchen auf dem Schiessplatz Emmen den Kranz zu erzielen.

So sehen Sieger aus!
So sehen Sieger aus!

Endlich - Ein neues Mitglied im Wappenscheibenclub!

Es war schon lange fällig das unser Wappenscheibenclub Zuwachs erhält. Nun hat es endlich geklappt. Wie fast an jedem Schiessen in diesem Jahr hat nun der MSS-Präsident auch am Gangfischschiessen wieder die Kohlen aus dem Feuer geholt und 98 Punkte geschossen. Somit durfte er im Löwen Mannenbach schön für sich alleine ein Cüpli trinken und eine Zigarre rauchen. Peter R. hatte dann doch Mitleid mit dem neuen Mitglied und rauchte mit. Beinahe hätte es übrigens noch ein Zweiter in den Club geschafft denn Patrik Gimmi, unser Schnappschiessen-Spezialist, schoss 97 Punkte. Unser Gruppenresultat darf sich auch sehen lassen, 565 Punkte, alle Schützen 90+ Punkte.

Nach dem Mittagessen und genügend Flüssigkeitsaufnahme bei Heidi im Löwen ging es in die Blüete-Ziit zu Susanne und Urs. Vor allem Urs hatte seine helle Freude am neuen Wappenscheibenclub-Mitglied und öffnete sofort eine Flasche Sekt um mit uns anzustossen. Nachdem uns Susanne und Urs zu unserer Überraschung noch ein Plättli auftischten, erreichte die Stimmung einen weiteren Höhepunkt. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Susanne und Urs.

Gestärkt ging es dann nach Ermatingen zurück. Am Glühweinstand haben wir uns mit Feli verabredet. Weiter ging es dann in den neu eröffneten Weinkeller. Hier schafften wir es mit letztem Einsatz alle Gäste zu vertreiben, darum gingen wir dann weiter in die Kronenbar um den perfekten Tag ausklingen zu lassen. Nachdem wir Feli wohlbehalten zum Bahnhof gebracht haben, enden die Erinnerungen des Schreiberlings...

Auf gehts ans Gangfischschiessen - Trotz allen Widrigkeiten!

Nun gilt es also ernst am Samstagmorgen: Wie gewohnt eröffnen die Militärschützen Salenstein das Gangfischschiessen in Ermatingen um 9.30 Uhr. Wir starten mit zwei Gruppen. Trotz allen negativen Nebengeräuschen im Vorfeld werden wir wieder voll angreifen. Schützenkamerad Urs Roth vom Zeigerbund Salenstein hat es letzten Samstag vorgemacht, 100 Punkte! Wir wissen also was zu tun ist, schliesslich sind es jetzt schon 16 Jahre her als unser Hoss dieses Kunststück ebenfalls vollbrachte! Und auch der Wappenscheibenclub könnte wieder einmal ein neues Mitglied gebrauchen.

Wer uns dann anschliessend gratulieren will, trifft uns nach dem Schiessen im Buurebeitzli in Ermatingen und später beim Mittagessen im Löwen Mannenbach.

Stichbestellungen für das ESF 2020 in Luzern

Die Frist für die Stichbestellungen läuft am Samstag, 7. Dezember ab. Leider gibt es noch Schützen, welche die Bestellung noch nicht gemacht haben. Ich weise deshalb darauf hin, dass ich für Euch am Gangfisch-Sonntag die Bestellung machen werde (dann geht das Online-Bestellportal auf) und somit am Samstag auf die Feierlichkeiten verzichten werde. Schliesslich wollen wir ja an einem bestimmten Tag auf einem bestimmten Schiessplatz schiessen, was aber eine frühzeitige Anmeldung voraussetzt. Bitte deshalb liebe Schützen, schickt mir Eure Stichbestellungen wenn Ihr es nicht schon gemacht habt.

Zur Info: Bist jetzt gibt es zwei Schützen, welche das Eröffnungsschiessen mitmachen wollen. Wer also noch mitgehen will, soll dies ebenfalls sofort melden.

Ich danke Euch für Eure Mitarbeit, Euer Präsi.

Abschlusstraining für das Gangfischschiessen

Am Samstag, 7. Dezember findet von 13.00 - ca. 14.30 Uhr das Abschlusstraining für das Gangfischschiessen statt. Hier besteht also die letzte Möglichkeit, sich nochmals auf den Wettkampf vorzubereiten. Im Anschluss an das Training begeben wir uns ins Restaurant Löwen Mannenbach. Dort gibt es eine kleine Stärkung und die Gruppeneinteilung wird bekanntgegeben. Weil mit Jakob und Claudio zwei sichere Schützen nicht mehr mitmachen, mussten die Gruppen neu eingeteilt werden. Das mit dem Auf- und Abstieg konnte leider nur bedingt angewendet werden.

Der MSS-Präsident siegt beim 1. «Schofseckelschüsse»!

Am vergangenen Samstag führte die SG Ermatingen das erste vereinsinterne «Schofseckelschüsse» durch. Weil der MSS-Präsident eine B-Lizenz bei den Ermatingern besitzt, war er ebenfalls teilnahmeberechtigt. In Anlehnung an das Andwiler Käseschiessen wurde auf eine Käsescheibe geschossen. Die Distanz betrug wie beim Gangfischschiessen 50 Meter. Total mussten 15 Schuss abgegeben werden, wobei es keine Probeschüsse gab. Nachdem alle 27 Teilnehmer geschossen hatten, lautete das Resultat: Zwei Schützen schossen das Maximum und der Sieger musste in einem Ausstich erkoren werden. Drei Schuss in 15 Sekunden lautete im Ausstich das Programm. Das Duell lautete: Yvonne Höppli gegen den MSS-Präsidenten. Beide zeigten dabei keine Nerven und trafen jeweils drei Mal. So musste das Programm mehrmals wiederholt werden. Die Entscheidung fiel erst im fünften Anlauf als die Schiesszeit für die drei Schuss massiv gekürzt wurde. Weil es Yvonne nicht schaffte, in der vorgegebenen Zeit drei Schuss abzugeben, siegte dann der MSS-Präsident mit weiteren drei Treffern. Im Anschluss an den Schiesswettkampf gab es in der Schützenstube der Schützengesellschaft Ermatingen ein feines Käsefondue und die Kranzschützen mit zwölf und mehr Treffern bekamen ein Glas Honig als Auszeichnung.

Historischer Erfolg am Unterseeschiessen

Die Gruppe Sutacher 1 der Militärschützen konnten am 25. Unterseeschiessen in Salenstein einen historischen Erfolg feiern. Mit 558 Punkten schossen wir uns auf den vierten (!) Schlussrang. Beinahe wären wir dabei sogar noch auf dem Podest gelandet denn auf das drittplatzierte Mammern verloren wir nur einen winzigen Punkt. Aber das Wichtigste ist, dass wir die Araber bezwingen konnten!!!!

Folgende Schützinnen und Schützen trugen zu diesem grandiosen Erfolg bei: Patrik Gimmi 97 Punkte, Uschi Gilg und Beat Stücheli 95 Punkte, Roger Ryter 91 Punkte, Peter Rickenbach und Marcel Gilg 90 Punkte. Herzliche Gratulation den erfolgreiche Schützen welche unsere Farben ehrenvoll vertreten haben.

Das Unterseeschiessen 2019 war vom Wetter stark beeinflusst worden. Immer wieder musste der Schiessbetrieb infolge Nebels unterbrochen werden. Dies schien sich auch am Nachnmittag nicht zu ändern als wir an der Reihe waren. Wir hatten dann etwas Glück da sich just zum Zeitpunkt als unsere Gruppe 1-Schützen dran waren, der Nebel etwas verzog. Die guten Resultate mussten aber trotzdem erst einmal erzielt werden und somit dürfen wir uns über diesen Erfolg zurecht freuen.

Bleibt noch die Frage offen, ob die Araber diese empfindliche Niederlage bis zum Gangfischschiessen verkraften werden?

Eidg. Schützenfest Luzern - Stichbestellformular
Das Stichbestellformular kann nun heruntergeladen werden.
Weitere Infos unter www.lu2020.ch
Sobald die Unterlagen vom OK eingetroffen sind, werden Euch die Informationen per Post zugesandt.
Die Stichbestellformulare müssen bis ende November an den Präsidenten retourniert werden.
Stich-_und_Rangeurbestellung_Gewehr_300m
Adobe Acrobat Dokument 147.9 KB
Grossen Anklang fand der zum ersten Mal durchgeführte Magnumstich
Grossen Anklang fand der zum ersten Mal durchgeführte Magnumstich

Absenden 2019

Das diesjährige Absenden der Militärschützen Salenstein begann mit einem Apéro bei unserem Mitglied Brigitte Rieger. Im Anschluss ging es ins Restaurant Löwen wo uns die Wirtin Heidi Lutz bereits erwartete. Vorbei am reichhaltigen Gabentisch ging es hinein in die heimelige Wirtsstube. Dort waren die Tische bereit für das Nachtessen. Nach der Vorspeise gab es zwar nicht wie bei der Einladung angegeben, Geschnetzeltes, sondern Hackbraten, trotzdem mundete das Nachtessen und wurde der Köchin mit einem kräftigen Applaus verdankt. Nachdem sich alle gestärkt hatten, blickte der Präsident Beat Stücheli zuerst auf die Resultate der vergangenen Schiesssaison zurück. Beim SSV Feldstich und der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft konnten die Kränze an die erfolgreichen Schützinnen und Schützen abgegeben werden. Erfreulicherweise waren auch etliche Junioren und Jungschützen bei den Kranzschützen. Beim Feldschiessen schwang der Präsident mit 71 Punkten obenaus und verfehlte das Maximum nur um einen winzigen Punkt. Dies gelang ihm dann auch noch beim obligatorischen Programm, dort schoss er 84 von 85 möglichen Punkten.  Beim Verbandswettschiessen in Hüttwilen zeichneten sich die Militärschützen wie gewohnt mit einer hohen Teilnehmerzahl aus. Der Zinnbecher für den besten Schützen ging an Peter Nater. Er schoss mit dem Sturmgewehr 57/02 sehr gute 93 Punkte. Das Freundschaftsschiessen mit unseren Triboltinger Kameraden gewann Peter Rickenbach mit 96 Punkten, gefolgt von Beat Stücheli und Leo Staub. Weitere erwähnenswerte Resultate sind die 97 Punkte von Daniel Zindel beim kantonalen Standstich sowie die 190 Punkte von Beat Stücheli beim Einzelwettschiessen Programm A mit 20 Schuss. Bei den auswärtigen Schiessanlässen in Amriswil, Rheinklingen und Herdern konnten wir keine Stricke zerreissen. Dies war auch am Final der Gruppenmeisterschaft in Frauenfeld der Fall.

Zur Auflockerung des Zahlenabends baute der Präsident zwei Reiseberichte vergangener Jahre ein. So die Reise an das Eidgenössische Schützenfest 1985 in Chur. Dort geriet die Jacke eines Salensteiner Schützen in Brand. Dieser Brand konnte vom feuerwehrerbrobten Präsidenten (Jakob Diezi) aber rasch gelöscht werden. Unvergesslich auch die Reise ins Tessin 1987. Beim Grenzübertritt ins Centovalli wurde unser Kassier aus dem Zug heraus verhaftet und die Reise ging ohne ihn weiter. Im zweiten Resultatblock folgten die Resultate vom Endschiessen mit den diversen Stichen. Den Partnerstich mit zugelostem Partner konnte Adrian Staub zum dritten Mal hintereinander gewinnen, in diesem Jahr zusammen mit Daniel Zindel. Zweiter wurden Luca Marolf und Peter Rickenbach vor Jungschütze Fabian Hutterli und Roger Ryter. Die Preise des Gabenstiches wurden vom Präsidenten vorgängig vorgestellt, ebenso die Gabenspender. Dieser Stich wurde von der Familie Staub dominiert. Leo schoss total 273 von möglichen 300 Punkten, was ihm den Sieg einbrachte. Nachdem er sich einen schönen Preis am Gabentisch ausgelesen hatte, war die Reihe an Ehefrau Brigitte, sie schoss einen 98er, was ihr den zweiten Rang einbrachte. Genau das gleiche Resultat, sowohl das Gesamttotal wie auch der beste Tiefschuss, erzielte Marika Neininger und wurde Dritte. Dies nicht zuletzt dank einer Finte ihres Betreuers! Nachdem der Gabentisch geleert war, wurden die beiden Gabeneinkäufer für das nächste Jahr ausgelost. Das Los viel auf Marika Neininger und Heribert Zindel. Beim Leo-Staub-Schnellstich musste sich Präsident Beat Stücheli nach drei aufeinanderfolgenden Siegen wieder einmal geschlagen geben. Der ehemalige Präsident und Ehrenmitglied Jakob Diezi schoss als Einziger das Maximum von 40 Punkten und verwies den Präsidenten auf den zweiten Platz. Dritter wurde Adrian Staub mit 38 Punkten. Das Zielbild beim Juxstich war der Fuchs. Dieser ist erfahrungsgemäss nicht einfach zu treffen, steht dieser doch auf einem Felsen und ist aus 300 Metern kaum zu erkennen. Deshalb trafen auch nur vier Schützen. Am Genausten zielte Leo Staub. Mit seinem 20. und letzten Schuss traf er ganz genau in die Mitte. Über einen Goldpreis durften sich noch Beat Stücheli und Luca Marolf freuen. Der Glücksstich stand zum zweiten Mal auf dem Programm. Maler Peter Rizzi hatte wieder ein wunderbares Bild für uns gemalt und alle warteten gespannt auf die Bekanntgabe des Gewinners. In Abwesenheit des Malers gab Luca Marolf den gewinnbringenden Schuss bekannt, es war die Nummer sechs, womit sich Leo Staub über den Gewinn des Bildes freuen durfte. Und dann war da noch der Magnumstich, welcher von Mäni Graber ins Leben gerufen wurde. Das Programm lautete drei Schuss Seriefeuer in 100er-Wertung mit Punktansage vor dem ersten Schuss. Die Differenz ergab das Resultat. Ansage 234 Punkte, geschossen 234 Punkte, ergibt Differenz Null. Dieses Kunststück schaffte Luca Marolf und ist somit erster Sieger dieses Stiches. Ebenfalls gute Ansagen machten Werner Iseli mit zwei Differenzpunkten und Peter Rickenbach mit drei Differenzpunkten. Der Schütze im letzten Rang hatte 127 Differenzpunkte, hier schweigt aber der Schreiberling! Zum Schluss aller Ranglisten galt es noch, den vom Präsidenten spendierten Wanderpreis zu vergeben. Leo Staub durfte dabei den Preis zum zweiten Mal entgegenehmen. Er verwies Peter Nater und Peter Rickenbach auf die Ehrenplätze. 

Die Entscheidung in der Jahresmeisterschaft fiel erst am Endschiessen mit dem Tilsiterstich. Dieser bot wieder einmal hochstehenden Schiesssport. Weil der Präsident Beat Stücheli im Programm mit zehn Schuss in 10er-Wertung gute 96 Punkte schoss, nützten Leo Staub schlussendlich auch 98 Punkte nichts, um noch zuoberst auf das Podest zu klettern. Er tröstete sich aber mit dem Gewinn des ganzen Tilsiters. Zweiter wurde Daniel Zindel mit 97 Punkten. Er freute sich leider zu früh über den Sieg. Die Jahresmeisterschaft endete also mit einem knappen Sieg von Beat Stücheli. Damit konnte er Seriensieger Leo Staub wieder einmal bezwingen und die Zinnkanne in Empfang nehmen. Im dritten Rang, nach Jahren wieder zurück auf dem Podest, ist mit Peter Nater ein ehemaliger Seriensieger. Total konnten 23 Schützinnen und Schützen klassiert werden. 

Beim Quiz gab es nochmals einen ganzen Tilsiter zu gewinnen. Dabei musste eine Schätzfrage beantworten werden. Die Frage zu Beginn des Abends lautete, wieviele Patronen am letztjährigen Thurgauer Kantonalschützenfest auf 300 Meter verschossen wurden? Am Nächsten an die richtige Antwort, 379862 Patronen, kam Margrit Ilg. 

 

Endlich wieder Schnappschiesszeit!

Am Sonntag, 13. Oktober 2019 findet im Adelmos das erste Schnappschiesstraining der Saison statt. Da wir am 19. Oktober das Absenden durchführen, dürfte es ratsam sein, dieses Training zu besuchen, obwohl am 20. Oktober nochmals ein Training ansteht. Aber eben nach unserem Absenden... 

Bereits letzten Samstag begannen die Trainingseinheiten in Ermatingen. Wie das Bild zeigt, hielt sich der Ansturm in Grenzen. Der MSS-Präsident liess sich aber die Trainings-Gelegenheit auf dem Gangfischstand nicht nehmen. Nach diesem Training fand dann noch ein Weiteres statt: Weil es das Käseschiessen in Andwil nicht mehr gibt, hat die SG Ermatingen das vereinsinterne «Schofseckelschüsse» ins Leben gerufen. Bei diesem Schiessen wird wie in Andwil stehend auf eine Käsescheibe geschossen. Als B-Mitglied lässt es sich der MSS-Präsident natürlich nicht nehmen, daran teilzunehmen, zumal er im ersten und einzigen Training gleich 14 Treffer verbuchen konnte! 

Fehler im Trainingsplan

Bei den Trainings für das Gangfischschiessen hat sich noch ein Fehler eingeschlichen.

Der 1. Dezember ist natürlich ein Sonntag und somit ist das Training am Morgen ab 09.30 Uhr. Bitte um Kenntnisnahme und bitte Weitersagen!

Volles Haus während des Gottesdienstes
Volles Haus während des Gottesdienstes

Einsatz am Erntedankfest

Am Erntedankfest, anlässlich der Feierlichkeiten «40 Jahre Einheitsgemeinde Salenstein», leistete unser Verein einen Arbeitseinsatz. Sieben Mitgliederinnen und Mitglieder übernahmen das Getränkebuffet, die Kasse und halfen beim Abräumen und Versorgen des Geschirrs und der Festbänke. Total kamen wir auf 39 Einsatzstunden, was uns einen schönen Batzen in die Vereinskasse bringt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Helferinnen und Helfer. 

Das Erntedankfest konnte bei schönsten Wetterbedingungen durchgeführt werden. Darum war es nicht verwunderlich, dass nach dem Gottesdienst alle Anwesenden nach draussen wechselten und dort den Apéro genossen und es mussten einige Festbänke zusätzlich aufgestellt werden. 

Untersee- und Gangfischschiessen - Bitte noch anmelden

Die Anmeldefrist für das Unterseeschiessen dauert noch bis am 11. Oktober. Bis jetzt haben sich folgende Schützen angemeldet: Fabian Hutterli, Patrik Gimmi, Helen Kilchhherr, Uschi Gilg, Roger Ryter und Beat Stücheli. Da wir dieses Jahr Heimvorteil haben, drängt sich eine Teilnahme auf. Bitte meldet Euch noch vor dem 11. Oktober beim Präsidenten.

Für das Gangfischschiessen sind bis jetzt folgende Schützen angemeldet: Fabian Hutterli, Heribert Zindel, Patrik Gimmi, Helen Kilchhherr, Uschi Gilg, Roger Ryter, Felicitas Artym und Beat Stücheli. Auch hier die Bitte, sich noch rechtzeitig anzumelden.

Endschiessen der Militärschützen Salenstein bei traumhaften Wetterbedingungen

Als am vergangenen Samstag die Schützinnen und Schützen der Miiltärschützen Salenstein im Schützenhaus Adelmos zum Wettkampf antraten, zeigte sich Petrus wieder einmal von der besten Seite. Dies war in der zu Ende gegangenen Schiesssaison nicht immer der Fall, so mussten sich die Schützen vor allem anfangs Saison einige Male in Geduld üben, bis sich der Nebel verzogen hatte. Nun konnte aber das Endschiessen bei besten Bedingungen durchgeführt werden. Die guten Schiessbedingungen lockte erfreulich viele Mitgliederinnen und Mitglieder ans Endschiessen bei welchem diverse Stiche geschossen werden konnten. Sehr begehrt ist der Tilsiterstich bei welchem jeder Teilnehmer am Absenden ein Stück Käse erhält. Zudem fällt mit dem Tilsiterstich die Entscheidung in der Jahresmeisterschaft, weshalb dieser Stich bei allen Schützen viel Beachtung findet. Und der eine oder andere Schütze wollte sich noch auf das Podest vorarbeiten. Entsprechend hoch war denn auch das Niveau und es schossen gleich sieben Schützen mehr als 90 Punkte (Maximum 100 Punkte). Freude hatten alle Teilnehmer am Juxstich, gab es da doch pures Gold zu gewinnen. Nur der Kassier hatte etwas zu meckern: Der Goldpreis ist momentan sehr hoch. Wieder im Programm war auch der Glücksstich, bei welchem es wiederum ein Bild von Peter Rizzi zu gewinnen gab. Bei diesem Stich wird mit dem Luftgewehr auf ein neutrales Zielbild geschossen. Das Zentrum kennt nur der Maler. Er gibt den Gewinner oder die Gewinnerin am Absenden bekannt. Ganz oben im Kurs stand auch in diesem Jahr der Gabenstich. Die beiden Gabeneinkäufer Adrian Staub und Beat Stücheli sind für das Absenden im Oktober schon eifrig am Zusammenstellen des Gabentempels. Neu im Angebot war in diesem Jahr der Magnumstich. WIe beim Differenzler-Jass muss der Schütze vor Beginn des Programms bekanntgeben, wieviel Punkte er schiessen will. Die Differenz zwischen Ansage und Schusstotal ergibt das Resultat. Initiant und Preisspender dieses Stichs ist Mäni Graber, Fruthwilen. Zu guter Letzt war da noch der Leo-Staub-Schnellstich. Hier darf an dieser Stelle verraten werden, dass es nach drei Jahren endlich wieder einen neuen Sieger gegeben hat. Dies und alle anderen Gewinnerinnen und Gewinner werden aber erst am Absenden vom 19. Oktober bekannt. Ein ausführlicher Bericht folgt im Bote vom Untersee und Rhein.

Gute Resultate beim Pouletschiessen

Das diesjährige Pouletschiessen in Herdern nutzten dreizehn Schützinnen und Schützen um ein weiteres Resultat für die Jahresmeisterschaft zu verbuchen. Dabei konnten achten Schützen die erforderte Kranzlimite erreichen. Peter Nater schoss dabei mit 93 Punkten das Höchstresultat. Mit der Umrechnungsformel hat es sich für ihn mit Sicherheit am Meisten gelohnt nach Herdern zu fahren. Peter schoss in der Gruppe 3 und diese Gruppe kam bis auf acht Punkte an die Gruppe 1 heran. 348 respektive 340 Punkte war das Gesamttotal der jeweils vier Schützen.

Gespannte Blicke auf die Live-Resultate der anderen Kameraden
Gespannte Blicke auf die Live-Resultate der anderen Kameraden

Keine Spitzenresultate am Fusionsschiessen

Am Fusionsschiessen der Rhyschützen in Rheinklingen konnten wir leider keine Spitzenresultate erzielen. Frühmorgens waren bei düsterem Licht die Wettkampfbedingungen zu schlecht, da nützten auch die Farbfilter an der Zielvorrichtung nicht viel. Trotzdem darf der Besuch als gelungen bezeichnet werden. 16 TeilnehmerInnen an einem auswärtigen Schiessen, das hatten wir schon länger nicht mehr. Eine Kranzquote von 25% und kein Resultat mit 90 oder mehr Punkten, da gab es zum Glück beim Auszahlungsstich noch die Schnapszahl. Dort "schlug" der eine oder andere von uns zu und gewann ein schönes Fläschchen Zielwasser, es kann also nur noch aufwärts gehen mit uns. Am Schlimmsten von allen traf es aber Peter Nater, denn er wurde in Mannenbach schlicht und einfach vom Chauffeur vergessen und musste auf einen Ersatz warten! 

Jugendcup-Siegerin 2019 Eleonora Salloukh, zusammen mit Heinz Nater in Vertretung von Gian Nater links (2.) und Andrin Meier rechts (3.), sowie Leiter Luca Marolf
Jugendcup-Siegerin 2019 Eleonora Salloukh, zusammen mit Heinz Nater in Vertretung von Gian Nater links (2.) und Andrin Meier rechts (3.), sowie Leiter Luca Marolf

23. Zahndcup und Absenden Jugendcup

Am Samstag, 17. August führten die Militärschützen Salenstein den 23. Zahndcup auf dem Schiessstand Adelmos durch. Eine stattliche Anzahl Schützinnen, Schützen und Gäste folgte der Einladung des Vorstandes. Der zu Ehren von Erika und Otto Zahnd durchgeführte Anlass hat einen festen Termin im Jahresprogramm der Militärschützen. Nebst dem sportlichen Wettkampf steht dabei auch die kameradschaftliche Geselligkeit im Mittelpunkt. Kulinarisch werden wir seit vielen Jahren von Brigitte Staub mit ihrer Paella verwöhnt. Ebenfalls ein fester Bestandteil des Nachmittags ist das Absenden des Jugendcups.

Der Start in den Nachmittag erfolgte mit der Auslosung der Teams und der Duelle. Jeweils zwei Schützen wurden zusammen gelost und bildeten ein Team. Die Teams schossen dann im Duell gegeneinander und das Siegerteam kam eine Runde weiter. Dies wurde solange wiederholt, bis der grosse und der kleine Final feststanden. Auch in diesem Jahr gab es wieder interessante und hochstehende Teams und Duelle. Die Resultate der ersten Runde blieben für einmal auf durchschnittlichem Niveau, was sich aber im Verlauf des Wettkampfs noch änderte. Einzig das Team mit Uschi Gilg und Peter Rickenbach sowie dasjenige mit Willi Buholzer und Beat Stücheli schossen mit 187 und 189 Punkten auf hohem Niveau. Diese beiden Teams hielten ihr Niveau auch in der zweiten Runde. Übertroffen wurden sie nur von Patrik Gimmi und Heinz Nater. Diese Beiden hatten dann im Halbfinal einen kleinen Durchhänger, womit sich Willi Buholzer und Beat Stücheli für den Final qualifizieren konnten. Der Gegner hiess logischerweise Uschi Gilg und Peter Rickenbach. Diesen Final gewannen dann Willi Buholzer und Beat Stücheli mit neuem Vereinsrekord von 195 Punkten relativ klar. Im kleinen Final um den dritten Platz steigerten sich Patrik Gimmi und Heinz Nater nochmals und schossen sehr gute 185 Punkte. Aber auch die Viertklassierten, Jakob Diezi und Wolfgang Ilg, durften noch eines der begehrten Sackmesser in Empfang nehmen. 

Im Anschluss an den Zahndcup übernahm Juniorenleiter Luca Marolf das Wort und gab die Siegerinnen und Sieger des Jugendcups 2019 bekannt. In einem über mehrere Wochen dauernden Wettkampf mit vielen erzielten Kranzresultaten durfte sich schlussendlich Eleonora Salloukh als Siegerin des Jugendcups 2019 feiern lassen. Knapp dahinter kam Gian Nater auf den zweiten Platz, gefolgt von Andrin Meier, welcher zum ersten Mal am Jugendcup teilnehmen durfte. 

Nachdem sich anschliessend der Präsident Beat Stücheli bei den Helferinnen und Helfern bedankt hatte, ging man zum gemütlichen Teil mit der bereits erwähnten Paella sowie Grilladen über. Bis spät abends wurde diskutiert und die Sieger gebührend gefeiert.

Bilder sind ebenfalls aufgeschaltet

Erfolgreiche Veteranen!

Vor einigen Tagen fuhren vier Veteranen unseres Vereins nach Zürich. Nein, nicht an die Streetparade sondern ans eidgenössische Veteranenschiessen im Albisgüetli. Wie man dem Bild entnehmen kann, haben die vier Schützen erfolgreich unsere Farben vertreten. Nun kennen Leo und Jakob also das Albisgüetli, was für die Finalqualifikation in der schweizerischen  Gruppenmeisterschaft im nächsten Jahr ein Vorteil sein könnte!!!

Der Vorstand gratuliert den Schützen ganz herzlich zum erfolgreichen Abschneiden.

Zahndcup: Bitte noch anmelden

Am 10. August (Samstag) läuft die Anmeldefrist für den Zahndcup ab. Bisher haben sich schon einige Schützinnen und Schützen angemeldet, noch fehlen aber diverse Anmeldungen. Deshalb die Bitte: Meldet Euch noch diese Woche an, damit die 23. Austragung einen würdigen Rahmen bietet. Anmeldungen per Whatsapp, SMS, Telefon (079 412 47 20), oder Mail: sutacher@bluewin.ch.

Nach dem Zahndcup findet das Absenden vom Jugendcup statt. Der Vorstand hofft, dass die jugendlichen TeilnehmerInnen zur Rangverkündigung anwesend sind.

Hochstehender Schiesssport beim Freundschaftsschiessen

Die Militärschützen Salenstein und die Schützengesellschaft Triboltingen trafen sich am vergangenen Samstag zum 39. Freundschaftsschiessen. Die Militärschützen Salenstein als Gastgeber empfingen die Schützenkameraden aus Triboltingen im Schützenhaus Adelmos zu Salenstein zum freundschaftlichen Wettschiessen. Erfreulicherweise folgten 39 Schützinnen und Schützen der Einladung. Während und nach dem Wettkampf konnte sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am reichhaltigen Brunchbuffet verpflegen, was auch rege benutzt wurde. Die grosse Platte mit Käse und Fleisch leerte sich schnell, das Wirtschaftspersonal hatte seine helle Freude daran.

Nach dem Schiessen blickte der Präsident der Militärschützen Salenstein, Beat Stücheli zuerst zurück in die Vergangenheit.. Erster Sieger im Jahr 1981 war Heinz Nater aus Mannenbach. Ein Jahr später siegte damals noch auf dem Triboltinger Schiessstand Markus Sauter von der SG Triboltingen. Dieser gewann das Freundschaftsschiessen in der Folge bis jetzt fünf Mal. Dieses Kunststück gelang auch Leo Staub und Beat Stücheli von den Militärschützen. Markus Sauter musste nach seinem Sieg 21 Jahre warten bis zum nächsten Sieg. Da sieht es beim Präsidenten der Militärschützen etwas anders aus, er brauchte für seine fünf Siege lediglich 14 Jahre. 

Nach diesem kurzen Rückblick war dann aber das mit Spannung erwartete Absenden an der Reihe. Das diesjährige Freundschaftsschiessen bot einen hochstehenden Wettkampf. Lange Zeit sah es nach einem Ausstich zwischen Sarina Bichsel und Fabian Kramer, beide SG Triboltingen aus. Doch dann überbot der Kassier dere Militärschützen, Leo Staub die 92 Punkte der beiden und schoss 93 Punkte. Dies wiederum veranlasste den MSS-Präsidenten, den Nachdoppel zu lösen und überbot anschliessend mit 94 Punkten seinen Kassier. Aber dies reichte am Schluss nicht zum Sieg denn Lokalmatador Peter Rickenbach schoss beinahe unbemerkt sehr gute 96 Punkte und durfte sich als veredienter Sieger feiern lassen. Damit konnten die gastgebenden Militärschützen einen dreifachen Erfolg feiern. Die Triboltinger Schützen erhalten im nächsten Jahr wieder die Gelegenheit, sich auf dem heimischen Schiessstand bei der 40. Austragung des Freundschaftsschiessens zu revanchieren. 

Noch HelferInnen gesucht für das Erntedankfest

Nach wie vor suchen wir noch HelferInnen für das Erntedankfest am Sonntag, 29. September auf dem Eggishof in Fruthwilen. Wir betreiben das Getränkebuffet und allenfalls die Kasse. Der Einsatz wird von ca. 10.00 - ca. 15.00 Uhr sein. Für den Auf- und Abbau wird ebenfalls noch Personal gesucht. Einsätze werden mit zehn Franken die Stunde entschädigt.

Bitte meldet Euch bei Interesse beim Präsidenten (Kontaktdaten nebenstehend). 

Eidgenössisches Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld

Unsere Juniorenleiter Luca Marolf und Adrian Staub besuchten das Eidgenössische Schützenfest für Jugendliche mit den fünf Teilnehmern des Jugendcups. In Frauenfeld auf dem berüchtigten Schiessstand Schollenholz versuchten unsere Junioren bei sehr heissen Temperaturen ihr Bestes zu geben. Jeweils vier Stiche wurden geschossen. Eleonora Salloukh und Gian Nater konnten dabei jeweils zwei Kranzresultate erzielen. Marlon Hammelbeck erreichte ein Kranzresultat. Die beiden anderen Junioren, Andrin Meier und Nils Singer mussten in ihrem ersten Schiessjahr leider noch Lehrgeld zahlen.

Der Vorstand gratuliert den Kranzschützen und dankt den beiden Juniorenleitern für Ihren Einsatz. 

Provisorische Rangliste Sektionsmeisterschaft

Soeben ist die provisorische Rangliste der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft veröffentlicht worden. In dieser Rangliste sind wir momentan im 48. Rang klassiert. Dies übertrifft die Erwartungen in diesem Jahr und weil sich 58 Sektionen für die nächste Runde qualifizieren, dürfen wir uns wohl über unser Erreichen ebendieser freuen! Besonders der Präsident dürfte daran seine grösste Freude haben, denn so kann er sein schlechtes Resultat aus der ersten Runde vergessen machen. 

Als Termine für die zweite Runde kommen der 31. August sowie der 7. September in Frage. Bitte reserviert Euch schon einmal diese Termine.

Verbandswettschiessen

Das Verbandswettschiessen in Hüttwilen ist mit dem 38. Präsidentencup zu Ende gegangen. 27 Schützinnen und Schützen nahmen an der ersten Runde teil. Der MSS-Präsident schoss dabei mit 57 Punkten (Maximum 60) das Höchstresultat vom gesamten Präsidentencup. Dies nützte ihm aber nicht viel denn in der zweiten Runde war mit 53 Punkten bereits Schluss. Im spannenden Final standen sich Rahel Meier (Präsidentin FSG Mammern) und Ehrenmitglied SVUTG Walter Akeret gegenüber. Als strahlende Siegerin ging Rahel Meier hervor, womit die Zinnkanne wiederum nach Mammern geht.

Das Verbandswettschiessen entschied der durchführende Verein Hüttwilen-Nussbaumen für sich. Somit dürfen wir uns also auf das nächste Jahr freuen, da wir ja dann das Verbandswettschiessen durchführen werden! Bei der Beteiligungsrangliste sind wir ein weiteres Mal auf dem zweiten Platz klassiert, Erster wurde wie gewohnt Eschenz mit einer 100%igen Teilnehmerzahl. Resultatmässig haben Peter Nater und Leo Staub mit 93 Punkten geglänzt. Die Kranzquote von 36% ist eher bescheiden ausgefallen. Mit Nicolas Nater (85 P.) und Eleonora Salloukh (83 P.) konnten zwei Nachwuchsschützen den Kranz in Empfang nehmen.

Einige Top-Resultate

Das vergangene Pfingstwochenende brachte am Samstag und am Pfingstmontag einige Top-Resultate. Der Samstag stand dabei im Mittelpunkt des Einzelwettschiessens, welches zum ersten Mal nicht mehr zentral geschossen wird, sondern auf dem eigenen Stand. Das Programm A mit 20 Schuss 10er-Wertung entschied der Präsident mit 190 Punkten für sich, gefolgt von Peter Rickenbach (179 P.) und Leo Staub (178 P.). Das Feld D mit den aufgerüsteten Stgw57-Gewehren konnte der Präsident mit 144 Punkten (Maximum 150 P.) ebenfalls für sich entscheiden. Im Feld E mit den 90iger-Gewehren erzielten Daniel Zindel und Leo Staub je 139 Punkte (Maximum 150 P.). Jungschützin Salwa Herzog kam ihnen nahe und schoss 138 Punkte. Als Vierter ebenfalls hervorragend Peter Nater mit dem Original 57iger-Gewehr. Das Einzelwettschiessen kann noch bis ende August geschossen werden.

Am Pfingstmontag stand das obligatorische im Mittelpunkt, aber auch die anderen Stiche aus dem Jahresprogramm konnten geschossen werden. Ein weiteres Mal wurde der Schiessbetrieb in diesem Jahr durch die äusseren Bedingungen beeinträchtigt. Für ein paar Minuten musste der Schiessbetrieb infolge Nebels unterbrochen werden. Wenigstens wartete Petrus mit dem ganz dicken Nebel bis nach dem Mittag, sonst hätte die Übung gar abgebrochen werden müssen. Trotzdem gab es sehr gute Resultate zu notieren, so die 97 Punkte von Daniel Zindel beim Kantonalstich Feld. Sieben Zehner hintereinander liess er sich auf dem Standblatt schreiben. 15 Schützen schossen an diesem Montag das Obligatorische. Mit nur einem Punkt Verlust gelang dabei dem Präsidenten ein Spitzenresultat. 

Zum letzten Mal gab es die Möglichkeit, die Schweizerische Sektionsmeisterschaft zu schiessen. Hier konnten wir die Teilnehmerzahl von 27 auf 30 erhöhen. Dies wirkte sich aber, man glaubt es kaum, eher negativ auf unser Resultat aus, da wir mehr Pflichtresultate zählen müssen. Für ein Weiterkommen in die zweite Runde wird es ganz knapp werden. Letztes Jahr hätte unser Resultat von 91,282 Punkten gerade noch gereicht. Es darf also gezittert werden! Die Höchstresultate erzielten Leo Staub und Jungschütze Fabian Hutterli mit 95 Punkten. 92 Punkte schossen Jungschützin Salwa Herzog, Jakob Diezi und Adrian Staub.

Herzliche Gratulation allen erfolgreichen Schützinnen und Schützen.

Herzliche Gratulation zum Nachwuchs!

Besser hätte es nicht passen können: Just gestern Samstag als der MSS-Vorstand sein jährliches Vorstandsessen abhielt, erreichte uns die frohe Nachricht über den Nachwuchs von Mina und Luca Marolf! Die Militärschützen Salenstein gratulieren den jungen Eltern ganz herzlich zu ihrem jüngsten Familienmitglied Liam. Wie es der Zufall so will, fand das Vorstandsessen  dieses Mal bei den Eltern von Luca in Steckborn statt. Draussen im Garten wurden wir fürstlich bedient, die Pizzas aus Fredi's Eigenbau-Pizzaofen schmeckten köstlich. Etwas später dann traf endlich der frischgebackene Vater Luca auf und der Nachwuchs konnte gebührend gefeiert werden.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Alice und Fredi Marolf für die Gastfreundschaft. Wir haben es alle sehr genossen.

Enttäuschung am Kantonalfinal der schw. Gruppenmeisterschaft

Am kantonalen Final der schweizerischen Gruppenmeisterschaft mussten wir leider sowohl im Feld D als auch im Feld E nach der dritten Runde unverrichteter Dinge wieder zusammenpacken. Am Morgen in der Stgw57/03-Kategorie schaffte einzig der Präsident mit 138 Punkten ein gutes Resultat. Jakob Diezi mit 129 Punkten und Jungschützin Salwa Herzog mit 124 Punkten waren noch einigermassen mit dabei. Roger Ryter und Daniel Zindel lief es aber leider gar nicht nach Wunsch. So schaute am Ende der 34. und letzte Platz heraus.

Am Nachmittag stiegen wir im Feld E mit einigen Hoffnungen ins Rennen. Doch schon bei Leo Staub lief es nicht nach Wunsch. Nachdem dann die beiden Jungschützen Jannis Weibel und Fabian Hutterli geschossen hatten, war es auch in diesem Feld bereits gelaufen. Werner Iseli mit 127 Punkten und Uschi Gilg mit 132 Punkten retteten dann unsere Ehre und schossen uns noch vom letzten auf den drittletzten Platz.

Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an alle beteiligten Schützinnen und Schützen dass alles reibungslos geklappt hat. 

Feld D

129 Jakob Diezi

124 Salwa Herzog

75 Roger Ryter

138 Beat Stücheli

91 Daniel Zindel

557 Total

34. Rang (von 34) 😪

 

Feld E

132 Uschi Gilg

116 Fabian Hutterli

127 Werner Iseli

126 Leo Staub

113 Jannis Weibel

614 Total

32. Rang (von 34)

Feldschiessen 2019

Das Feldschiessen 2019 ging am Sonntag zu Ende. Leider mussten wir bei der Beteiligung einen kleinen Verlust hinnehmen. Total nahmen 36 Schützinnen und Schützen für die Militärschützen Salenstein teil. Die vom Präsidenten vorgelegten 71 Punkte konnten leider nicht mehr erreicht werden. Aber mit einer Kranzquote von 75% dürfen wir trotzdem zufrieden mit unserem Abschneiden sein. Von unseren Nachwuchsschützen schossen nämlich Jack Campbell, Marlon Hammelbeck, Gian Nater, Fabian Hutterli, Roman Hammelbeck, Nicolas Nater, Jannis Weibel und Salwa Herzog das Kranzresultat! 

Gesamtrangliste siehe Rubrik Resultate

Auf geht's ans Feldschiessen!

Dieses Wochenende findet auf dem Stand Salenstein das Feldschiessen statt. Wir hoffen dass auch unser Verein am grössten Schützenfest der Welt mit vielen Schützinnen und Schützen teilnimmt. Resultatmässig hat der MSS-Präsident bereits letzten Freitag vorgelegt.Aber nicht nur der Präsident zeigte sein Können, auch bei den Junioren hat es bereits Kränze gegeben! Es gilt also Gas zu geben damit wir unseren Heimvorteil in einen Heimsieg ummünzen können! 

 

Am kommenden Samstag, 1. Juni gilt es dann ernst für die Schützinnen und Schützen am kantonalen Final der Gruppenmeisterschaft in Frauenfeld. Sowohl im Feld D als auch im Feld E konnten wir uns für den Final qualifizieren. Im Feld E waren wir nach der ersten Runde gar in Führung. Vor allem in diesem Feld dürfen wir uns also berechtigte Hoffnungen auf die Qualifikation zur ersten Hauptrunde machen. Also inehebe und zeiged de andere, wo de Bartli de Moscht holt!

Kleine Steigerung der Teilnehmerzahl beim Feldstich

Trotz schlechten Vorzeichen konnten wir die Teilnehmerzahl beim Feldstich um zwei Schützen auf 27 TeilnehmerInnen steigern. Erfreulicherweise waren alle Junioren und fast alle Jungschützen anwesend und schossen zum Teil hervorragende Resultate. Bei den Junioren schoss mit einer Ausnahme jeder das Kranzresultat. Bei den Jungschützen erzielte Fabian Hutterli 67 Punkte. Das Bestresultat bei den Aktivschützen blieb wieder einmal dem Präsidenten mit 70 Punkten vorenthalten.

Nun gilt es, die gute Verfassung auch auf das Feldschiessen zu übertragen. Das Feldschiessen beginnt am kommenden Freitag mit dem Vorschiessen. Die Schiesszeiten können dem nebenstehenden Flyer entnommen werden.

Top-Resultat bei den Junioren von Eleonora

Im Rahmen des Jugendcups stand kürzlich auch die erste Runde des Raiffeisencups an. Dabei konnte Eleonora Salloukh mit 94 Punkte (Maximum 100 Punkte) ein absolutes Top-Resultat erzielen! Herzliche Gratulation der Schützin und jetzt schon "Gut Schuss" in der zweiten Runde.

Gruppenmeisterschaft / Tag der offenen Schützenhäuser

Nach einem mehr oder weniger turbulenten Samstagmorgen konnten schlussendlich die Gruppenmeisterschafts-Vorrunden abgeschlossen werden. Im Feld D erzielten wir total 1327 Punkte. Dieses Resultat hat im letzten Jahr locker für die Qualifikation gereicht. Daniel Zindel schoss mit 145 Punkten in der zweiten Runde ein Spitzenresultat. Im Feld E konnten wir in der ersten Runde mit 684 Punkten ein sehr gutes Resultat erzielen. In der zweiten Runde schossen Uschi Gilg und Leo Staub jeweils 141 Punkte. Das Gesamttotal von 1336 Punkten wird für den kantonalen Final reichen. Herzliche Gratulation den erfolgreichen Schützinnen und Schützen. Leider gab es bei der zweiten Runde einige Unstimmigkeiten und Missverständnisse (Sorry Roger). Diese haben sich zum Teil negativ in den Resultaten niedergeschlagen. Wir können von Glück reden, dass sich dies für die Qualifikation nicht negativ ausgewirkt hat. Gerne weise ich an dieser Stelle wieder einmal darauf hin, dass die Gruppenmeisterschaft für den Verein der wichtigste Wettkampf des Jahres ist und das es eine Ehre für jeden Schützen ist, wenn er für diesen Wettkampf aufgeboten wird und er für den Verein schiessen darf. Dementsprechend erwarte ich in Zukunft auch die dazugehörende Einstellung.

Gleichentags fand auch noch der Tag der offenen Schützenhäuser statt. Die Wirtschaft in der Schützenstube war perfekt organisiert und wurde rege benutzt. Den Kassier wird's freuen!  Und es konnten doch ein paar neue Gesichter entdeckt werden. Einige Vereinsmitglieder nutzten den Nachmittag für ein Training. Auch ein paar Stiche wurden bei Leo gelöst und geschossen. Fazit dieses Nachmittags: Überraschend gut besucht, ein durchwegs erfolgreicher Anlass! 

Mitteilung vom OK Eidg. Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld

Mit grossen Schritten nähern wir uns dem Jahreshöhepunkt für unsere Nachwuchsschützinnen und Schützen.

Im Bereich Personal sind wir leider noch weit weg von der SOLL Liste.

Im Moment können wir erst ca. 35% vom ganzen Helferbedarf abdecken.

Daher gelange ich nochmals mit dem grossen Aufruf an Euch ALLE, unbedingt für unsere Helfersuche die entsprechende Werbung in Eurem Verein zu machen.

Gemäss dem MOTTO: Die Jungen von Heute sind unsere Zukunft von Morgen!

Anmeldungen können mit dem Helferformular gemacht werden.

Helferformular ESFJ2019_2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.6 KB

Es scheielet, es beielet...

Wie es sich für einen Winter gehört, schneit es auch am vergangenen Wochenende!

Aber halt: Haben wir nicht schon Frühling und mitte April? Sei es wie es ist, jedenfalls erinnerte das Wetter an unserer ersten obligatorischen Schiessübung eher einem Schnappschiesstraining! Nichts desto trotz schienen die äusseren Bedingungen einigen Schützinnen und Schützen zu behagen (den Präsidenten ausgeschlossen). Jedenfalls gab es einige hervorragende Resultate zu verbuchen.  So schossen Uschi Gilg (141 Punkte) und Daniel Zindel (145 Punkte) in der Gruppenmeisterschaft hervorragende Resultate und die Gruppe im Feld E kann nach der ersten Runde und 684 Punkten bereits den Final in Frauenfeld buchen. Aber auch die Gruppe im Feld D darf sich berechtigte Hoffnungen auf die Qualifikation machen. 

Bei der schweiz. Sektionsmeisterschaft können wir mit den 95 Punkten von Jungschütze Fabian Hutterli bereits ein Spitzenresultat verbuchen. Jakob Diezi mit 92 Punkten sowie Peter Nater mit 91 Punkten lassen uns von einer Qualifikation zur zweiten Runde träumen.

Weiter geht es nun am 27. April mit der zweiten Runde der Gruppenmeisterschaft sowie anschliessend der Tag der offenen Schützenhäuser.

Das Schützenhaus glänzt wieder!

Eine stattliche Anzahl Vereinsmitgliederinnen und Mitglieder half beim Frühlingsputz tatkräftig mit um das Schützenhaus wieder auf Vordermann zu bringen.

Sabine war wie gewohnt die Erste und bereits an der Arbeit als die ersten MSS-ler eintrafen. Unter der Leitung von Bigi gingen die Arbeiten zügig voran und jeder Neuankömmling hatte sofort etwas zu tun. Um 11.30 Uhr konnten sich dann die ersten Helfer draussen an der Sonne hinsetzen. Leo hatte unterdessen bereits den Zmittag gebracht und alle freuten sich auf die feinen Siedwürste und Kartoffelsalat. Der Präsident stellte erfreut fest, dass der Mittagstisch draussen wieder um eine Einheit grösser geworden ist.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, stand am Nachmittag das erste Training an welches von etlichen Schützinnen und Schützen benutzt wurde. Die einen schossen ihr neu erworbenes Gewehr ein, andere trainierten für die Gruppenmeisterschaft, ein Schütze versuchte, den Karabiner in den Griff zu bekommen und ein anderer wollte seine Frühform behalten.

Los gehts nun am nächsten Samstag mit der Gruppenmeisterschaft bei welcher wir mit zwei Gruppen antreten werden.

______________________________________________________________________________

Delegiertenversammlung SV Unterthurgau

Zusammen mit Roger Ryter und Daniel Zindel besuchte ich die Versammlung in Raperswilen. Jakob Diezi war als Ehrenmitglied des SV Unterthurgau ebenfalls mit dabei. 

Die gravierendste Änderung ab diesem Jahr ist, dass das Einzelwettschiessen neu auf dem eigenen Stand geschossen werden muss. 

Bei den Kantonalstichen werden auf den Standblättern keine von Hand gemachten Korrekturen mehr akzeptiert. Als Lösung in solchen Fällen soll man den Stich nochmals auf ein neutrales Blatt ausdrucken.

Der Terminplan erhielt noch eine Änderung was das Jungschützenwettschiessen anbelangt. Neu wird am Mittwoch, 12. Juni und am Samstag 15. Juni geschossen.

Immer prekärer wird die Situation im Vorstand des SV Unterthurgau. Nachdem auch kein neuer Aktuar gefunden werden konnte, sind nun drei Sitze unbesetzt. Ein Zustand, welcher auf die Länge nicht gutgehen kann.

 

Nach wie vor ein Helfer für 19. März gesucht!

Anlässlich der Gemeindeversammlung am 19. März in der Turnhalle Salenstein suchen wir noch mindestens einen Helfer oder eine Helferin zur Mithilfe beim Apéro (Gläser, Getränke und Häppchen bereitstellen, Nachschenken und Nachreichen der Häppchen, Aufräumen). Die Militärschützen haben der Gemeinde zugesagt, diesen Einsatz zu übernehmen. Wenn Ihr nicht selber mithelfen könnt, dürft Ihr gerne auch jemanden vermitteln. Meldung bitte an den Präsidenten. herzlichen Dank.

96. Jahresversammlung der Militärschützen Salenstein

Am vergangenen Freitag fand die 96. Jahresversammlung der Militärschützen Salenstein im Restaurant Löwen Mannenbach statt. 24 Mitglieder folgten der Einladung und liessen es sich nicht nehmen, vor der Versammlung einen vom Verein offerierten Znacht einzunehmen. Präsident Beat Stücheli meinte dann in seiner Einleitung, dass dieses Jahr das Ruhigste sein wird in den nächsten Vereinsjahren. Nebst dem Vereinsjubiläum im Jahr 2022, welches mit einem Schützenfest gefeiert wird, werden die Militärschützen bereits nächstes Jahr ein Schützenfest organisieren, sofern das Verbandswettschiessen 2020 unserem Verein zugesprochen wird. Nach einer Schweigeminute zum Gedenken an unseren verstorbenen Vereinskameraden Konrad Zindel konnten sodann die Traktanden zügig abgehandelt werden. Bei den Mutationen durfte Präsident Beat Stücheli mit Freuden drei Neumitglieder begrüssen. Beim Traktandum Finanzen bewilligte die Versammlung einen Antrag des Vorstands über einen Kredit für den Besuch des Eidgenössischen Schützenfests für Jugendliche in Frauenfeld. Der Präsident bedankte sich dafür bei den Mitgliedern und betonte, dass die Nachwuchsförderung nach wie vor ein wichtiges Anliegen unseres Vereins sei. Das umfangreiche Jahresprogramm umfasst zwar in diesem Jahr kein Kantonalschützenfest, trotzdem gilt es das eine oder andere Schützenfest zu besuchen. Die Vorrunden der Gruppenmeisterschaft werden wieder mit einer Gruppe im Feld D und im Feld E bestritten. Das Ziel ist es, sich in beiden Feldern für den kantonalen Final in Frauenfeld zu qualifizieren. Für die Planung und Organisation der Schützenreise an das Eidgenössische Schützenfest in Luzern im nächsten Jahr hat der Vorstand im Vorfeld eine geeignete Person gesucht. Diese Suche blieb leider erfolglos aber aus der Versammlung meldete sich dann in der Diskussion spontan ein Mitglied mit einer Idee welche einstimmige Zustimmung fand. Wie vom Präsident bereits in der Einleitung erwähnt, feiern die Militärschützen ihr 100-jähriges Vereinsjubiläum im Jahr 2022 mit einem Schützenfest. Hierzu führte der Vorstand im Vorfeld dieser Versammlung eine Mitgliederumfrage durch. Diese ergab mehrheitlich, dass ein Schützenfest im kleineren Rahmen gewünscht wird. Somit werden an unser Jubiläum die Schützenvereine des Schützenverbandes Unterthurgau sowie die Nachbarvereine eingeladen. Für dieses Schützenfest wird ein OK gebildet werden.

Anlässlich der Gemeindefeierlichkeiten „40 Jahre Einheitsgemeinde Salenstein“ wurden die Vereine im Vorfeld angefragt, ob diese Helfereinsätze leisten können und wollen. Präsident Beat Stücheli ermunterte darum die Vereinsmitglieder, sich für den einen oder anderen Einsatz zu melden. Erfreulicherweise entstand eine rege Diskussion und es erklärten sich einige Mitglieder zur Mithilfe bereit. Dann informiert der Präsident noch, dass auf das Jahr 2020 eine neue Schützenstubenwirtin oder ein Schützenstubenwirt gesucht wird. Der Präsident meinte dazu, dass er dieses Amt übernehmen würde, dann müsste aber ein neuer Präsident gewählt werden! Zum Schluss der Versammlung wurden nochmals die erfolgreichen Schnappschützen gewürdigt. Nach dem eher unerwarteten Erfolg unseres Schützen Patrik Gimmi am Unterseeschiessen mit dem zweiten Platz legten die Schützen am Gangfischschiessen nach. Mit Platz 14 der Gruppe Sutacher 1 und über 50% Kranzquote aller Teilnehmer wurden die Erwartungen mehr als erfüllt. 

Im Anschluss an die Versammlung offerierte uns Wirtin Heid Lutz noch einen feinen Dessert. Kassier Leo Staub kam wieder voll auf seine Kosten! Es wurde noch wacker über die neue Schiesssaison diskutiert und der eine oder andere träumte wohl bereits von vielen Zehnern auf dem Standblatt.  

News vom Vorstand

Am vergangenen Freitag hielt der Vorstand seine erste Sitzung in diesem Jahr ab. An dieser Sitzung konnten wir uns auf einen Vorschlag betreffs Jubiläum 100 Jahr MSS einigen. Ein neuer Munitionsverwalter konnte bis jetzt leider nicht gefunden werden. An der ersten obligatorischen Schiessübung wird wieder eine Gewehrreinigungsinstruktion angeboten. Das Jahresprogramm wurde besprochen und kann nach Bereinigung den Mitgliedern zur Abstimmung vorgelegt werden. Unsere Junioren besuchen in diesem Jahr das Eidgenössische Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld. Hierzu wird an der Jahresversammlung ein Kreditbegehren gestellt. Für die Organisation der Schützenreise 2020 nach Luzern konnte noch niemand gefunden werden. Leider müssen wir infolge Familienplanung der jetzigen Amtsinhaber für 2020 einen neuen Schützenwirt oder eine Schützenwirtin suchen. Interessierte dürfen sich jetzt schon melden. Für die Budgetgemeindeversammlung am 19. März brauchen wir noch drei bis vier Helfer für das Bereitstellen des Apéros. Interessierte möchten sich bitte an der Jahresversammlung beim Vorstand melden. 

______________________________________________________________________________

Herzlich Willkommen im neuen Schiessjahr!

Bereits haben wir die ersten Tage des neuen Jahres hinter uns. In diesen ersten Tagen werden wie üblich die Weichen für die neue Schiesssaison gestellt. Nach der ersten Vorstandssitzung folgt am Freitag, 15. Februar 2019 die Jahresversammlung im Restaurant Löwen Mannenbach. Die Einladungen hierzu werden rechtzeitig an die Mitglieder versendet. An der Jahresversammlung werden wichtige Traktanden behandelt wie zum Beispiel das Eidgenössische Schützenfest 2020 oder unser 100-Jahr-Jubiläum. Zudem wird über das Jahresprogramm diskutiert und hoffentlich abgesegnet. Auch eine Wahl steht an: Wir suchen immer noch einen Munitionsverwalter! 

Auflösung zum Bild

Den schönen Ausblick kann man bei der Baumschule Hess zwischen Mammern und Eschenz geniessen, wo auch der Wanderweg vorbeiführt. Im Hofladen gibt es diverses vom Hof wie Confitüre, Honig, Dörrfrüchte, Süssmost oder Hochprozentiges. Ein Spaziergang bei schönem Wetter kann ich nur empfehlen. Die Aufnahme habe ich letzten Mittwoch anlässlich einer längeren Wanderung gemacht.

Wichtige Termine

Nächster Schiessanlass:

15. August 2020

08.30 - 11.30 Uhr

Anmeldung erwünscht!

Kontaktadresse

Beat Stücheli
Schiffländestrasse 23
8272 Ermatingen

sutacher@bluewin.ch

Zum Artikel bitte anklicken
Zum Artikel bitte anklicken