News und Aktuelles

Absage Chäsfondue und andere News

 

Leider kann das geplante Chäsfondue am Samstag, 27. November mangels Interesse nicht durchgeführt werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an diejenigen welche sich angemeldet haben. Das ist sehr schade aber wahrscheinlich hat uns wieder einmal der doofe Virus zu stark negativ beeinflusst. Glück hat, wer ein Ersatzprogramm hat. So gehe ich nun eben am Abend einfach ans Racletteessen in der Ermatinger Schützenstube.

Beim nächsten Gangfisch-Training am Samstag, 27. November von 10.30 - 12.00 Uhr nehmen voraussichtlich auch noch Schützen teil welche nicht zu den MSS gehören.

Die Teilnehmer am Gangfischschiessen erhalten das Aufgebot am letzten Training vom Samstag, 4. Dezember.

Der Vorstand plant am 14. Januar 2022 eine Vorstandssitzung zur Planung der neuen Saison durchzuführen. Für die Jahresversammlung ist bereits im Löwen reserviert für Freitag, 18. Februar.

Zum Schluss wünsche ich Euch ganz schöne und besinnliche Adventstage und den Gangfisch-Schützen natürlich ganz viiiiiiiele Zehner!

Änderung Waffengesetz per 15.8.22

Bis zum 15.08.2022 müssen neu Waffen (bspw. Stgw 90/57) beim kantonalen Waffenbüro nachgemeldet werden, falls sie noch nicht im Waffenregister registriert sind. Ausgenommen sind Ordonnanzfeuerwaffen, die vom Besitzer aus dem Militär zu Eigentum übernommen wurden. Das notwendige Formular findet Ihr in der Rubrik Presse/Archiv.

Es chunnt guet

Bereits nähern wir uns dem ersten Ernstkampf beim Schnappschiessen. Nach fast zwei Jahren Unterbruch zeigte sich beim ersten Training, dass es die Schützen noch nicht verlernt haben. Schon am ersten Tag konnte ein Schütze 99 Punkte erreichen. Was aber besonders erfreulich ist: Es nahmen drei Nachwuchsschützen am ersten Training teil. Hierbei ist aber nicht unser einziger 100er-Schütze gemeint, welcher sich nach jahrelanger Absenz wieder zur Teilnahme entschlossen hat, sondern seine beiden Söhne. Ihnen scheint dieses Schiessen in die Wiege gelegt worden zu sein denn sie zeigten ihrem Vater gleich eine Lektion. Und auch die Nachwuchsschützin zeigte ansprechende Leistungen. Es chunnt also guet am Gangfischschüsse.

Apéro gab es im liebevoll eingerichteten Keller bei Brigitte
Apéro gab es im liebevoll eingerichteten Keller bei Brigitte

Absenden 2021

Nach einem Jahr Unterbruch konnten wir am vergangenen Samstag wieder ein Absenden im gewohnten Rahmen durchführen. Obwohl die 3G-Regel galt, konnten 21 Schützinnen und Schützen teilnehmen. Der Abend begann mit einem Apéro im liebevoll eingerichteten Naturkeller bei Brigitte Rieger. Anschliessend ging es in den Löwen. Dort waren die Tische gedeckt und der reichhaltige Gabentisch wartete auf die Empfänger. Zuerst verwöhnte uns aber Wirtin Heidi Lutz mit einem feinen Nachtessen, welches der Köchin mit einem herzlichen Applaus verdankt wurde. Frisch gestärkt ging dann der Präsident Beat Stücheli zum Zahlensalat über, indem er die Resultate der vergangenen Schiesssaison anrichtete, respektive verlies. Coronabedingt gabe es bei der Verteilung der diversen Kranzabzeichen wirklich fast einen Salat, da zum Teil auch Auszeichnungen vom letzten Jahr abgegeben werden mussten. Auffallend beim Verlesen war die Tatsache dass es weniger Punkte für eine vordere Klassierung brauchte. So reichten beim Feldschiessen und beim Feldstich SSV jeweils 66 Punkte um auf den ersten Rang zu kommen. Dies gelang beim Feldschiessen Helen Kilchherr und Adrian Staub sowie beim Feldstich Daniel Zindel. Im Obligatorischen reichten 81 Punkte für Rang 1 (Beat Stücheli). Bei der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft war nach der ersten Runde trotz ansprechenden Resultaten Schluss. Das Verbandswettschiessen in Basadingen beendeten wir im Mittelfeld. Der Siegerbecher ging mit 94 Punkten an Leo Staub. Bei den Kantonalstichen gelang Beat Stücheli mit 96 Punkten im Standstich und 78 Punkten im Feldstich zwei ansprechende Resultate.

Nach einer kurzen Pause folgten die Resultate vom Endschiessen mit den diversen Stichen. Der eine oder andere Schütze rutschte dabei schon etwas nervös auf dem Stuhl umher. Zuerst galt es, den Gabentisch zu leeren. Nachdem der Präsident alle Gaben und deren Spender vorgestellt hatte, verkündete er den Sieger. Es ist mit Jungschütze Gian Nater der Jüngste aller Teilnehmer. Im zweiten Rang folgte der Sieger der letzten Austragung, Leo Staub. Den dritten Rang sicherte sich Beat Stücheli. Der Partnerstich mit zugelostem Partner ergab überraschende Sieger. So klassierte sich im ersten Rang mit Gina Pelladoni eine Nachwuchsschützin. Sie wurde mit Beat Stücheli zusammengelost. Der zweite Rang ging an Junior Nils Singer, welcher mit Helen Kilchherr ein Team bildete. Und im dritten Rang ist mit Andrin Meier ein weiterer Junior klassiert, zusammen mit Uschi Gilg.

Die Zinnkanne des Leo-Staub-Schnellstichs erhielt in diesem Jahr einen neuen Namen eingraviert. Daniel Zindel schaffte als Einziger das Punktemaximum von 40 Punkten un durfte sich zum ersten Mal als Sieger feiern lassen. Das Zielbild beim Juxstich war der Fuchs. Kassier Leo Staub meinte, dass dies das schwierigste Zielbild sei und weil der Goldpreis so hoch ist, soll man auf den Fuchs zielen. Trotzdem schossen Adrian Staub und Peter Nater einen Hunderter und durften Gold mit nach Hause nehmen. Ebenfalls noch ein goldiger Gewinner war Jungschütze Nicolas Nater mit 99 Punkten. Für den Glücksstich stellte uns Maler Peter Rizzi wieder ein wunderbares Bild zur Verfügung. Dieses Bild hängt bald bei Urs Rickenbach an der Wand. Auch der von Mäni Graber gesponsorte Magnumstich kam wieder als Differenzler zur Austragung. In diesem Jahr machte Beat Stücheli mit nur einem Differenzpunkt die genaueste Ansage. Ebenfalls gewinnberechtigt waren mit sechs Differenzpunkten Peter Rickenbach und Werner Iseli mit acht Differenzpunkten. Dann gab es beim Tilsiterstich auch wieder Käse zu verteilen. Klarer Sieger in diesem Jahr wurde der Sieger von 2019 mit Namen Leo Staub. Mit 95 Punkten hat er aber gegenüber der letzten Austragung doch etwas nachgelassen. Die Ränge zwei (Helen Kilchherr) und drei (Patrik Gimmi) dürfen als Überaschung bezeichnet werden. Zum Schluss aller Ranglisten galt es noch, den vom Präsidenten spendierten Wanderpreis zu vergeben. Uschi Gilg gewann hier zum zweiten Mal die Holztrophäe und verwies dabei Peter Nater und Beat Stücheli auf die Ehrenplätze. Somit waren alle Resultate verlesen. Aber halt, da war doch noch etwas, die Jahresmeisterschaft. Hierzu übergab der Präsident das Wort an Adrian Staub. Als Drittklassierter konnte dieser seinen Vater Leo verkünden, welcher sich mit 0,08 Punkten gerade noch auf dem Podest halten konnte. Einen Rang verbessert hat sich indes Peter Nater, welcher Zweiter wurde. dann fehlte nur noch der Jahresmeister. Hier konnte mit 92,029 Punkten die erfolgreiche Titelverteidigung von Beat Stücheli vermeldet werden. Total sind 21 Schützinnen und Schützen klassiert. 

Zu guter Letzt bedankte sich der Präsident bei allen Gabenspendern, allen Helferinnen und Helfern sowie der Crew vom Restaurant Löwen. Obwohl die Zinnkannen coronabedingt nicht die Runde machen konnten, genossen die vielen Siegerinnen und Sieger den Rest des Abends und der eine oder andere diskutierte bereits über den nächsten Grossanlass, dem Gangfischschiessen in Ermatingen im Dezember. 

Bericht über die Reise ans Absenden in Luzern

Elf Schützinnen und Schützen fuhren am Samstag nach Luzern ans Absenden des ESF2020. Um halb Zehn holten uns Bigi und Leo Staub mit zwei Bussen beim Bahnhof Mannenbach ab. Zügig ging die Fahrt zum ersten Ziel: Adliswil. Dort standen Margrit und Wölf bereits am Strassenrand bereit. Die Fahrt ging weiter in Richtung Neuheim. Leo's Bus machte allerdings einen kleinen Umweg. So kam Bigi zuerst am nächsten Ziel an, dem Restaurant Schäfli. Wir durften dann erfreut feststellen, dass Corona dem Schäfli nichts antun konnte. Das Essen schmeckte hervorragend und auch mit hausgeräuchtem Lachs konnte man sich eindecken. Gut gestärkt ging es weiter. Nachdem wir uns auf einem Parklatz in Emmen schlau gemacht haben, fuhren wir zur Messe Luzern. Dort fand das Absenden statt und nicht im ursprünglich vorgesehenen Festzentrum auf dem Flughafen Emmen. Vor der Halle 1 angekommen, ging das Warten los. Wir hatten aber noch Glück. Am Morgen mussten die Schützen über eine Stunde draussen anstehen, bis sie überhaupt in die Halle kamen. Bei uns ging das Anstehen zügig voran, wir dachten schon, dass wir es bald geschafft haben. Doch dann kamen wir zu den Naturalgaben. Hier wurden wir in einen abgeschotteten Glaspalast gepfercht. Man fühlte sich wie eine Sardine in der Konservendose. Nach rund 75 Minuten war die Qual endlich vorbei und die Gaben im Trockenen. Apropos trocken: Nach über 90 Minuten ohne Flüssigkeit war der Durst riesig. Zum Glück musste man am Getränkestand nicht lange anstehen. Nach dem obligaten Gruppenfoto ging es auf die Rückreise. Weil der Durst noch nicht richtig getilgt war, luden uns Margrit und Wölf noch zu einer weiteren Stärkung bei sich zu Hause ein, was wir dankend angenommen haben. Es war dann bereits dunkel, als wir den Rest der Heimfahrt unter die Räder nahmen. Bei geringem Verkehr ging es zügig in Richtung Thurgau und wir kamen schon bald in der Heimat an. An dieser Stelle gebührt Bigi und Leo ein herzliches Dankeschön für den Chauffeurdienst  sowie Margrit und Wölf für die Verpflegung.

Erfreuliches Endschiessen 2021

An einem prächtigen Herbsttag konnte am vergangenen Samstag eine fast normale Schiesssaison mit dem Endschiessen abgeschlossen werden. Zogen am Morgen noch einige Nebelschwaden über das Adelmos, zeigte sich Petrus am Nachmittag von der besten Seite. Diesen Umstand nutzte unsere Schützenwirtin Bigi Staub und verlegte die Wirtschaft kurzerhand nach draussen vor das Schützenhaus, womit die Zertifikatspflicht nicht angewendet werden musste. Dies nutzten 18 Vereinsmitglieder und kamen zum Schützenhaus um die angebotenen Stiche zu schiessen. Es waren die gewohnten Stiche. Beim Tilsiterstich erhalten alle Teilnehmenden ein Stück Käse und beim Gabenstich erhält jeder Schütze eine Gabe vom reichhaltigen Gabentisch. Beim Leo-Staub-Schnellstich kämpfen die Schützen nicht nur um Bargeld, sondern auch um die begehrte Zinnkanne. Magnumflaschen gibt es beim als Differenzler ausgetragenen Magnumstich. Die Differenz zwischen Ansage und geschossenen Punkten ergibt das Resultat. Edelmetall gab es beim Juxstich zu gewinnen. Das Zielbild war in diesem Jahr ein Fuchs. Obwohl dieser nicht wirklich erkennbar war, gab es zwei blanke Hunderter. Zuletzt gab es beim Glücksstich kein Zielbild, sondern ein schönes, gemaltes Bild von Peter Rizzi zu gewinnen. Wie dieses Bild aussieht, kriegen die Schützen allerdings erst am Absenden zu sehen, denn geschossen wurde auf eine weisse Leinwand und nur der Künstler kennt das Ziel.

Ebenfalls entschieden wurde am Endschiessen die Jahresmeisterschaft welche über die ganze Saison sehr spannend verlief. Kein Podestanwärter konnte sich vor dem Endschiessen sicher sein, einen der ersten drei Plätze zu belegen. Diese Entscheidung sowie alle Gewinner des Endschiessens werden am Absenden bekanntgegeben. Wobei sich eigentlich jetzt schon jeder Teilnehmende als Gewinner fühlen kann, ist es doch in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, dass man fast uneingeschränkt seinem Hobby frönen kann.

Der Trainingsplan für das Gangfischschiessen ist nun in der Rubrik«Jahresprogramme» aufgeschaltet.

Ultimativer Aufruf zur Teilnahme am Endschiessen &

weitere Mitteilungen

Liebe Schützenkameradinnen und Schützenkameraden, ganz unter dem Motto «ein echter Militärschütze lässt sich nicht so leicht einschüchtern», rufe ich Euch hiermit zur Teilnahme am Endschiessen auf. Das momentan gültige Covid19-Schutzkonzept erlaubt es, mit beständigen Gruppen von maximal 30 Schützen ohne Covid-Zertifikat zu schiessen. Der Durchführung des Endschiessens steht also nichts im Weg. Kommt also nächsten Samstag ins Schützenhaus und lasst uns mit einer grossen Teilnehmerzahl ein Zeichen setzen. Einzig beim Betreten der Schützenstube muss die Zertifikatspflicht mit der 3-G-Regel angewendet werden. Dies gilt dann auch für das Absenden im Restaurant Löwen. Da bei uns aber praktisch alle geimpft sind, haben wir da keine grossen Einschränkungen zu befürchten.

Weitere Mitteilungen

-Für das Absenden vom 16. Oktober ist im Löwen reserviert und das Menü zusammengestellt. Ebenfalls kann ich Euch mitteilen, dass der Apéro bei Brigitte Rieger im  neuen Partykeller an der Hauptstrasse 6 stattfinden wird.

-Für das Untersee- und Gangfischschiessen zeichnet sich eine Teilnahme ab. Hierzu folgt anfangs Oktober ein Trainingsplan. Hierbei möchte ich (voraussichtlich am Samstag, 27. November) nach dem Training ein Waldfondue direkt beim Schnappschiessen-Stand organisieren. Hierzu sind auch Nicht-Schnappschützen willkommen. Weitere Infos folgen.

-Für den Besuch des Absendens in Luzern am 9. Oktober hat es noch freie Plätze. Bitte also noch anmelden, vielen Dank. An diesem Anlass gilt ebenfalls die Zertifikatspflicht mit der 3-G-Regel.

Zum Schluss wünsche ich Euch gut Schuss am Endschiessen.

Ich freue mich, Euch im Adelmos begrüssen zu dürfen.

Pouletschiessen / Freiwillige Übung

Das Pouletschiessen in Herdern haben wir mit elf Schützinnen und Schützen besucht. Trotz durchzogenen Leistungen herrschte eine ausgelassene Stimmung und die Poulets schmeckten vorzüglich, auch dasjenige von Leo, welches nach mehr als zwei Stunden noch heiss im Adelmos angekommen ist!

Im Anschluss führten wir eine letzte, freiwillige Übung durch. Diese wurde wider Erwarten sehr gut besucht und es wurden viele Stiche geschossen. Nun können die Kantonalstiche und das Einzelwettschiessen abgeschlossen werden.

Die Resultate sind unter folgendem Link eingsehbar: https://sommer.standstiche.schuetzenportal.ch/Home/RanklistOverview?ksvSsvNr=1.20

 

Die Militärschützen würdig vertreten

Nach einem Jahr Unterbruch trafen sich die Schützen aus der Region in Basadingen zum friedlichen Wettkampf. 212 Schützen folgten der Einladung des Verbandsvorstands sowie dem durchführenden Verein, dem freiwilligen Schiessverein Basadingen. Bei meist eher garstigen Bedingungen blieben zwar die Top-Resultate aus, trotzdem wurde die Kameradschaft in der Festwirtschaft genossen. Der Verantwortliche für das Ressort Verbandswettschiessen, Dominik Stähli, sagte beim Absenden treffend, dass es wieder einmal Zeit war, sich zur Kameradschaftspflege im Kreise der Schützen zu treffen. Bei der Bekanntgabe der Resultate konnte Stefan Fröhlich von den Standschützen Salenstein mit 96 Punkten als Sieger ausgerufen werden. Ihm folgten sechs Schützen mit 95 Punkten. Den Vereinsstich entschied der Schützenverein Hüttwilen-Nussbaumen mit 92.416 Punkten für sich. Knapp dahinter die Schützengesellschaft Herdern-Lanzenneunforn (92.264 P.) und der Freiwillige Schiessverein Basadingen (91.823 P.). Total erfüllten 15 Vereine die Kriterien für eine Klassierung. 

Ebenfalls wieder zur Austragung kam der traditionelle Präsidentencup am Sonntag-Nachmittag. Hierzu waren alle Schützenpräsidenten, die Ehrenmitglieder des Schützenverbands Unterthurgau sowie die besten Nachwuchsschützen eingeladen. 25 Schützen liessen es sich nicht nehmen, an diesem beliebten und spannenden Wettkampf teilzunehmen. Bevor es losging, servierten die Basadinger Schützen, nach der Begrüssung durch den Gemeinde- und Schützen-Präsidenten Peter Mathys, ein währschaftes Mittagessen inklusive Kaffee und Dessert welcher von der Gemeinde Basadingen-Schlattingen offeriert wurde. Gut gestärkt wurden die Paarungen ausgelost und  der Sieger im Cupsystem erkoren. Dieser stand nach fünf Runden fest und heisst Beat Stücheli. Als Sieger durfte er die Siegerkanne in Empfang nehmen. Es konnten sich aber noch drei weitere Teilnehmer freuen: sie tippten nämlich den richtigen Sieger und konnten einen schönen Betrag einheimsen.

Alle Resultate können unter www.sv-unterthurgau.ch abgerufen werden.

2026 findet das Eidgenössische in Chur statt

Was schon lange vermutet wurde, ist nun Tatsache, das Eidgenössische Schützenfest findet nächstes Mal in Chur statt. Dies aber nicht im Jahr 2025 sondern erst ein Jahr später im 2026. Somit schliesst sich für einige Schützen vermutlich der Kreis, dürften doch einige Kameraden 1984 zum ersten Mal an einem Eidgenössischen teilgenommen haben und dies eben in Chur.

Hier gehts zur offiziellen Pressemitteilung:

https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2021/08_august/eidgenoessisches-schuetzenfest-2026-chur/

Mitteilungen vom Vorstand

Der Vorstand beabsichtigt, das Absenden des ESF2020 in Luzern am Samstag, 9. Oktober zu besuchen. Wir fahren mit zwei Bussen mit einer Kapazität von total 16 Personen um ca. 09.30 Uhr ab. Die Platzzahl reicht also nicht für alle TeilnehmerInnen. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.

Am Endschiessen können alle Stiche angeboten werden, also auch der Glücksstich (Bild von Peter Rizzi), sowie der Magnumstich (Apfelsekt von Mäni Graber).

Das Absenden wird im Restaurant Löwen Mannenbach stattfinden.

Für die Schnappschiessen hat sich bis jetzt erst ein Schütze gemeldet. Interessierte Schützen/Schützinnen werden gebeten, sich beim Präsidenten zu melden.

Beim Neuzuzüger-Apéro machen die Militärschützen das Getränkebuffet. Zudem wird der Präsident unseren Verein am Stehtisch präsentieren.

Helferinnen und Helfer welche uns unter dem Jahr unterstützen, werden in Zukunft zum Vorstandsessen eingeladen.

Pouletschiessen - Es werden noch Schützen gesucht!

Das Pouletschiessen zählt zur Jahresmeisterschaft. Der Besuch ist am 11. September vorgesehen. Abfahrt um 8.00 Uhr ab Schützenhaus Adelmos.

Schiessen von 09.00 - 12.00 Uhr.

Hierzu werden noch mindestens zwei Schützen/Schützinnen gesucht. Da wir am Nachmittag noch eine freiwillige Übung haben, eignet sich dieser Anlass hervorragend. Schiessen, Mittagessen, wieder Schiessen, das ist ja fast wie bei einem Eidgenössischen!

Folgende Schützinnen und Schützen sind bereits angemeldet: Jakob Diezi, Fabian Hutterli, Werner Iseli, Helen Kilchherr, Peter Nater, Peter Rickenbach, Brigitte Rieger, Roger Ryter, Leo Staub, Beat Stücheli und Daniel Zindel

Die glücklichen Besitzer eines Sackmessers vom Zahndcup 2021
Die glücklichen Besitzer eines Sackmessers vom Zahndcup 2021

24. Zahndcup und

Absenden Jugendcup 2021

Nach einem Jahr Unterbruch konnten die Militärschützen Salenstein wieder den bei den Vereinsmitgliedern beliebte Zahndcup durchführen. Bei schweisstreibenden Wetterverhältnissen liessen es sich zwanzig Schützinnen und Schützen nicht nehmen, ins Schützenhaus zu kommen, um nebst dem Wettkampf auch ein paar gemütliche Stunden bei Speis und Trank zu geniessen.

Gestartet wurde pünktlich mit der Auslosung der Zweierteams. Anschliessend wurden die Duelle ermittelt, da der Wettkampf im Cupsystem ausgetragen wird. Nach dieser Auslosung galt es für die Teams, jeweils zwei Schuss in 100er-Wertung abzugeben. Jeweils der bessere Schuss jedes Schützen kam in die Teamwertung. Dasjenige Team mit dem besseren Resultat qualifizierte sich für den Viertelfinal. Damit es genügend Viertelfinalisten hatte, kamen noch die drei besten ausgeschiedenen Teams als Lucky Loser eine Runde weiter. Dies nutzten die beiden Nachwuchsschützen Gina Pelladoni und Tobias Meier, indem sie sich anschliessend bis in den kleinen Final vorkämpften und schlussendlich den vierten Rang belegten. Noch besser machten es Peter Rickenbach und Jungschützin Salwa Herzog. Sie nutzten die günstige Gelegenheit und unterlagen erst im Final dem Siegerteam Peter Nater und Uschi Gilg. Als Drittplatzierte konnten Adrian Staub und Werner Iseli ebenfalls je eines der begehrten Sackmesser entgegennehmen.

Im Anschluss an den Zahndcup übernahm Juniorenleiter Adrian Staub für das Absenden des Jugendcups 2021 das Wort. Fünf Jugendliche liessen sich den Schiesssport näher bringen und sie waren mit viel Eifer und Ehrgeiz mit dabei. Ein Grund dafür ist sicher die Tatsache, dass die Jugendlichen nicht mehr wie bisher an separaten Tagen schossen, sondern zusammen mit den Aktivschützen und so auch das Vereinsleben kennenlernen konnten. Bei den Resultaten sticht hervor, dass alle Fünf beim Bundesprogramm die Anerkennungskarte erhielten. Erfreulich war auch das Abschneiden am Feldschiessen in Berlingen. Hier konnten vier Nachwuchsschützen den Kranz anstecken. Sieger der Jahresmeisterschaft wurde schlussendlich Andrin Meier mit 627 Punkten vor Nils Singer und Gina Pelladoni. Sie erhielten alle einen gravierten Zinnbecher. Für Tobias Meier und Timon Hutterli gilt es, im nächsten Jahr von den gesammelten Erfahrungen zu profitieren und sich nach vorne zu kämpfen.

Zum Schluss bedankte sich der Präsident Beat Stücheli bei den Helferinnen und Helfern in der Festwirtschaft sowie der Paellaköchin Brigitte Staub. Unterdessen waren auch die geladenen Gäste und die Angehörigen eingetroffen und man konnte zum gemütlichen Teil mit der bereits erwähnten Paella sowie diversen Grilladen übergehen. Die durchwegs zufriedenen Gesichter bestätigen, dass es ein in allen Belangen gelungener Anlass war. Es verwundert deshalb nicht, dass bis tief in die Nacht wurde noch rege diskutiert und vergangene Zeiten in Erinnerung gerufen wurden.

 

Auf gehts zum Schlussspurt

Mit dem Zahndcup vom kommenden Samstag starten wir zum Schlussspurt einer spannenden Schiesssaison. Eine Woche später führen wir die letzte obligatorische Schiessübung durch, bevor es dann, wiederum eine Woche später, ans Verbandswettschiessen in Basadingen geht. Am 11. September folgt dann das Pouletschiessen in Herdern am Morgen, gefolgt von einer freiwilligen Schiessübung am Nachmittag im Adelmos. Dort besteht zum letzten Mal die Möglichkeit, die Kantonalstiche oder das Einzelwettschiessen zu absolvieren. Nutzt also die Gelegenheit, Euch in der Jahresmeisterschaft vorteilhaft zu platzieren. Noch ist alles offen!

Zweite Runde knapp verpasst

In der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft haben wir die zweite Runde leider knapp verpasst. Mit unseren 90,343 Punkten platzieren wir uns im 51. Rang. Für die Qualifikation wäre der 44. Rang und 90,680 Punkte nötig gewesen. Die Rangliste ist in der Rubrik Resultate einsehbar. 

HelferInnen für den 1. August gesucht

Für den Betrieb des Getränkebuffets an der 1. Augustfeier beim Schützenhaus Adelmos suchen wir noch freiwillige HelferInnen. Benötigt werden drei Personen, eine Schützin hat bereits zugesagt. Arbeitsbeginn ist um 18 Uhr und dauert bis 23 Uhr. Essen und Getränke inbegriffen. Da auch die Helferinnen und Helfer vorgängig bei der Gemeinde gemeldet werden müssen, bin ich um eine frühzeitige Zusage dankbar da ich vom 24. bis 31 Juli abwesend bin. Herzlichen Dank für Eure Mitarbeit und rechtzeitige Meldung.

Änderungen der Regeln für das sportliche Schiessen

Was schon lange gemunkelt wurde, ist nun Tatsache, es treten diverse Änderungen bei den Regeln für das sportliche Schiessen per 2022 in Kraft. So kann beispielsweise beim Sturmgewehr 90 neu ein Ringkorn benutzt werden. Dieser Umstand wird mit Sicherheit dazu führen, dass höhere Resultate erzielt werden. Aus eigener Erfahrung kann ich jedem Sturmgewehr 90-Schützen nur empfehlen, diese Umrüstung vorzunehmen. Genauere Informationen und weitere Meldungen könnt Ihr dem SSW-Newsletter entnehmen.

SSW-Newsletter
2021-07-07_Newsletter-DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 937.8 KB

ESF erfolgreich absolviert

Am vergangenen Sonntag führten die Militärschützen Salenstein das eidgenössische Schützenfest auf dem Heimstand durch. Bekanntlich hatte ja das Organisationskomitee beschlossen, das Schützenfest infolge Corona dezentral durchzuführen. Dies bedeutete auch für die Militärschützen, dass es keine Reise ins Luzernerland geben wird. Nach anfänglicher Skepsis war aber für den Vorstand schnell klar, dass wir die Chance nutzen sollten und auf dem eigenen Stand etwas auf die Beine stellen sollten. So wurde zusammen mit der Schützenwirtin im Vorfeld ein attraktives Rahmenprogramm für jung und alt aufgestellt. 

Bereits frühmorgens um halb Sieben ging es am vereinbarten Tag im Schiessstand los, die Festwirtschaft und der Schiessstand wurden bereitgemacht für den grossen Tag. Ab acht Uhr galt es dann, die gelösten Stiche abzuarbeiten und die Schüsse gezielt ins Zentrum zu senden. Dank dem Warnerdienst durch die Junioren ging es zügig voran. Strahlende Gesichter konnten schon bald erblickt werden. Gegen zwölf Uhr, nachdem die letzte Schützin, welche etwas verschlafen hatte, ihre Stiche ebenfalls ins Ziel senden konnte, wurde der Schiessbetrieb beendet. Draussen in der Festwirtschaft waren unterdessen die Tische durch fleissige Helferhände gedeckt und die Küche der Metzgerei Albrecht war startbereit um uns ein feudales Mittagessen zu servieren. Das Menü liess dann auch keine Wünsche offen und die Anwesenden bedankten sich mit Applaus beim Küchenteam. Als Dessert stand nebst einem kleinen Dessertbuffet auch ein Softice-Gerät zur Verfügung. Dies wurde rege genutzt, zeitweise gab es gar eine kleine, coronakonforme Schlange vor dem Gerät. Draussen vor dem Zelt wurde indes eine weitere Attraktion bereitgemacht. Nicht nur den Schützen wurde nun die Gelegenheit geboten, ihre Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Dieses Mal aber mit Pfeil und Bogen, Armbrust, Hufeisen oder Dartpfeilen. Jung und alt mass sich den ganzen Nachmittag. Auch wer nicht so treffsicher war, hatte seine helle Freude. Einige Schützen nutzten im Festzelt die Gelegenheit, in Nostalgie zu schwelgen: Eine Jukebox älteren Jahrgangs gab Odlies von sich und unterhielt die Gäste. Einzig der niederprasselnde Regen störte etwas die nostalgischen Klänge.

Vom Schiessbetrieb können einige hervorragende Resultate vermeldet werden. So schoss im Vereinsstich Jungschützin Salwa Herzog sehr gute 95 Punkte (Maximum 100 Punkte). Damit übertrumpfte sie den Präsidenten, Beat Stücheli, um zwei und Werner Iseli um vier Punkte. Den Auszahlungsstich entschied dann der Präsident mit 58 Punkten ebenso für sich wie den Kranzstich mit 59 Punkten (Maximum jeweils 60 Punkte). Am Besten durch den Föhnsturm kam Leo Staub mit 58 Punkten und die Serie entschied Daniel Zindel mit 57 Punkten für sich. Glücklich war auch Peter Nater, welcher mit dem allerletzten Schuss einen blanken Hunderter erzielte und sich damit einen schönen Batzen sichern konnte.

Die Resultate sind nun aufgeschaltet!

Durchzogene Bilanz

Bei der letzten Möglichkeit, sich für das Eidgenössische Schützenfest den nötigen Schliff zu holen, fiel die Bilanz eher durchzogen aus. Zwar wurden wacker Stiche geschossen, Topresultate können aber keine vermeldet werden. Trotzdem ist der MSS-Präsident zuversichtlich für nächsten Sonntag. Herrschen nicht wieder wechselnde Bedingungen mit Sonne und Wolken, dürfen wir mit guten bis sehr guten Resultaten rechnen.

Im Anschluss an den Schiessbetrieb gibt es ein feines Mittagessen aus der Küche der Metzgerei Albrecht. 54 (!) Personen sind hierzu angemeldet. Danach ist der Tag aber noch lange nicht gelaufen denn es folgt noch ein Rahmenprogramm, welches auch von Nichtschützen benutzt werden kann. Und auch für Süsses zwischendurch und musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Versand der Schiessbüchlein mit der Rechnung

In den vergangenen Tagen habt Ihr die Schiessbüchlein samt Rechnung für das ESF am 4. Juli erhalten. Wir bitten Euch, die Rechnung umgehend zu bezahlen und allfällige Mutationen sofort zu melden.

Bitte die mit «Bezahlt» bedruckten Klebemarken beim entsprechenden Stich im Büchlein einkleben. Das Schiessbüchlein ist zu unterschreiben und das verwendete Sportgerät (Gewehr) anzukreuzen. Wer unsicher ist, kann das Schiessbüchlein am Samstag, 26. Juni zur Schiessübung ins Schützenhaus mitnehmen und sich von einem Vereinskameraden beraten lassen. 

Während dem Schiessen am 4. Juli können auch noch Stiche nachgelöst werden. Diese sind im Schiessbüchlein mit «N» zu kennzeichnen. Probeschüsse können über den Verein nachgelöst werden, es müssen keine Übungskehren über das Schiessbüchlein gelöst werden.

Wichtig am Schluss des Schiessens: Alle Schiessbüchlein bleiben zur Resultaterfassung bei uns im Schiessbüro. Diese werden dann auch für die Abrechnung im Festzentrum im Oktober gebraucht. Infos hierzu folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Jungschützenwettschiessen gestartet

Am Samstag fand der erste Tag des Jungschützenwettschiessens statt. Im Adelmos trafen sich die Nachwuchsschützen des Schützenverbands Unterthurgau zum Wettkampf. Unter der Leitung von Susanne Bertschinger und Standchef Wolfgang Ilg schoss der erste Teil das Schiessprogramm. Im Vorzelt konnten sich die Schützinnen und Schützen anschliessend verpflegen. Das Wirtschaftsteam um Bigi Staub hat die Gäste wie gewohnt fürstlich verwöhnt. Am kommenden Mittwoch von 17.00 bis 20.00 Uhr geht dann der zweite Schiesstag  über die Bühne. Gemäss Susanne Bertschinger sollten dann einige Schützen mehr vor Ort sein als am Samstag.  

Das Rahmenprogramm steht

Das OK ESF arbeitete in den letzten Tagen auf Hochtouren um für Euch ein attraktives Rahmenprogramm für den 4. Juli auf die Beine zu stellen. Nun ist dieses Programm praktisch komplett. Wir dürfen uns auf einen ereignisreichen Tag freuen und empfehlen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich den ganzen Tag für diesen Anlass freizuhalten.

Lasst Euch überraschen!

Erfreuliche Teilnehmerzahl am Feldschiedssen

Nachdem im letzten Jahr das eidgenössische Feldschiessen nicht wie geplant in Berlingen stattfinden konnte, befürchtete man pandemiebedingt einen Einbruch bei den Teilnehmerzahlen. Erfreulicherweise war dies nicht der Fall. Genau 30 Schützinnen und Schützen schossen für uns das Feldschiessen. Damit durfte nicht wirklich gerechnet werden. Somit besteht also noch Hoffnung, dass wir mit einem blauen Auge aus dieser Krise herauskommen.

Bei den Resultaten gab es einige Überraschungen. Im positiven Sinn die 66 Punkte von Helen und Adrian. Oder unsere Nachwuchsschützin Gina, welche bei ihrer allerersten Teilnahme gleich 64 Punkte erzielte. Auch die Junioren Timon und Nils konnten das Kranzresultat erzielen. 

Da sieht es beim MSS-Präsidenten schon etwas negativer aus. Seine 63 Punkte entsprechen in keinster Weise seinen Vorstellungen. Dafür hat er sein Vorhaben in die Tat umgesetzt und ist mit der Standarte ans Feldschiessen gelaufen. Vom Schützenhaus Adelmos ging es in Einerkolonne via Burst zum Berlinger Schützenhaus. Die Berlinger Organisatoren hatten sichtlich grosse Freude beim Einmarsch der Militärschützen und der Grund dieses Marsches musste bis ins Detail erläutert werden.

Qualifikation verpasst

Nun ist es leider klar, wir haben die Qualifikation zur Hauptrunde der Gruppenmeisterschaft verpasst. Es fehlten dann doch einige Punkte um unter die besten zwanzig zu kommen. Trotzdem müssen wir nicht traurig sein, denn nach einem Jahr fast ohne Wettkämpfe durften wir keine Spitzenresultate erwarten. Versuchen wir es im nächsten Jahr wieder.

Die Schlussrangliste der GM wird am 5. Juni publiziert.  www.gruppenmeisterschaft.ch

Am Sonntag zu Fuss ans Feldschiessen

Wie bereits mehrfach angekündigt, soll die alte Tradition, zu Fuss ans Feldschiessen zu gehen, in diesem Jahr wieder ins Leben gerufen werden. Da die Wetterprognosen für Sonntag gut sind, setze ich die Idee nun in die Tat um. Abmarsch ab dem Schützenhaus Adelmos ist am Sonntag um 7.30 Uhr. Wer zum ca. halbstündigen Fussmarsch ins Berlinger Schützenhaus mitkommen will, ist gebeten pünktlich beim Schützenhaus bereit zu sein. Ich freue mich, wenn der eine oder andere Schütze oder auch Schützin mit dabei ist.

Ein unvergesslicher Pfingstmontag

Das hat wohl niemand von uns geahnt. So einen grossen Andrang hatten wir in meiner Amtszeit als Präsident noch nie! Zeitweise hatte es eine Kolonne von fünf, sechs Mann vor dem Schiessbüro, unser Kassier Leo hatte alle Hände voll zu tun. Alleine das Obligatorische wurde zwanzig Mal geschossen. Auch die Schw. Sektionsmeisterschaft wurde noch wacker absolviert. Hier konnten wir nach einem harzigen Start eine Woche zuvor doch noch fünf Resultate mit 90+ notieren.

An dieser Stelle gebührt ein herzlicher Dank unserer Schützenwirtin Bigi und ihren Helferinnen und Helfern. Da habt Ihr uns einiges geboten.

Und zuletzt auch ein herzlicher Dank an alle Schützinnen und Schützen für die rege Teilnahme. Weiter so!

Neue SSV-Mitgliederkarte

Der SSV verschickt in diesen Tagen die neue Lizenzkarte direkt an alle Mitglieder. Alle Informationen zu dieser neuen Karte findet Ihr unter folgendem Link:

https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2021/05_mai/die-neue-ssv-mitgliederkarte/

Obligatorische Schiessübung am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag von 09.00 bis 11.30 Uhr findet unsere erste offizielle obligatorische Schiessübung statt. An diesem Tag besteht die letzte Möglichkeit, die Schweizerische Sektionsmeisterschaft zu schiessen. Weiter im Angebot sind die Kantonalstiche und zwei Stiche vom Einzelwettschiessen, wobei der Fokus auf der Sektionsmeisterschaft und dem Obli sein soll.

Im Anschluss an das Schiessen serviert uns Schützenwirtin Bigi Grilladen und diverse Salate. Im Festzelt kann im Trockenen konsumiert werden. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und wünschen allseits «Guet Schuss».

Kein Freundschaftsschiessen

Das 40. Freundschaftsschiessen mit den Triboltinger Kameraden wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Der Anlass war in Ermatingen geplant und hätte an einem Freitagabend im Juni durchgeführt werden sollen. Trotz den bevorstehenden Lockerungen haben die beiden Präsidenten beschlossen, auf die Durchführung zu verzichten.

Feldschiessen definitiv in Berlingen

Bislang gab es betreffs Durchführung des Feldschiessens ziemlich viele Fragezeichen. Nun ist aber definitiv klar, dass dieses wie geplant ende Mai stattfinden wird. Und dies gemäss Chef Feldschiessen SSV, Roland Rau, darf das Feldschiessen auf allen Scheiben gleichzeitig geschossen werden, da es sich um ein kommandiertes Schiessen handelt und nicht über 15 Min. dauert. Somit ist nun auch klar, dass wir nach Berlingen gehen werden! Hierzu gibt es nur einen Kommentar: Freude herrscht!

Gelungener Saisonstart

Der Start in die neue Saison konnte wie geplant durchgeführt und darf als Erfolg gewertet werden. Weil uns Petrus gut gesinnt war, konnten wir draussen vor dem Schützenhaus nach dem Schiessen an der Sonne ein Bierchen geniessen. 

Da an diesem Tag auch die Junioren anwesend waren, herrschte reger Schiessbetrieb und die vier Scheiben waren bis zum Schluss gut belegt. Währenddem fünf Aktivschützen die erste Runde der Gruppenmeisterschaft mehr oder weniger erfolgreich schossen, absolvierten die fünf Junioren das obligatorische Programm. Dabei konnte erfreut festgestellt werden, das alle die erforderliche Punktzahl für den Bezug der Anerkennungskarte erreichten. Bester Schütze war Nils Singer mit 75 Punkten, gefolgt von Andrin Meier (73 Punkte) und Gina Pelladoni (69 Punkte). 

Schiesszeit(en) verlängert

Weil nach wie vor nur auf vier Scheiben geschossen werden kann, haben wir die Schiesszeit am Samstag, 24. April um eine halbe Stunde auf 11.30 Uhr verlängert. Damit hoffen wir, allen schiesswilligen Schützen die Möglichkeit geben zu können, den einen oder anderen Stich zu schiessen. Ebenfalls auf 11.30 Uhr verlängert sind die Schiesszeiten am Sonntag,

16. Mai und Pfingstmontag, 24. Mai.

Aufschlussreiches Training zur Gruppenmeisterschaft

Am Samstag hiess es zum ersten Mal «Feuer frei» für die Teilnehmer der Gruppenmeisterschaft. Es konnte dabei festgestellt werden, dass der Schiessbetrieb trotz den einzuhaltenden Vorschriften reibungslos funktioniert. Zwei Scheiben wurden durch den Jugendcup belegt und auf zwei weiteren Scheiben schossen die Aktivschützen. Schön getrennt und mit Abstand. Für die Gruppenmeisterschaft musste eine Ausscheidung geschossen werden. Nach den eher verhaltenen Resultaten entschloss sich der Präsident kurzfristig, doch noch an der Ausscheidung teilzunehmen. Das Qualifikationsresultat kam dann auch für ihn völlig überraschend denn mit dem Sturmgewehr 90 kam er im Training nicht zurecht. Somit sieht die Gruppe wie folgt aus: Uschi Gilg, Patrik Gimmi, Werner Iseli, Beat Stücheli und Daniel Zindel. Der Vorstand wünscht allen »guet Schuss»

Lasst uns beginnen!

Obwohl in den nächsten Tagen nicht mit Lockerungen zu rechnen ist, musste nun ein Entscheid betreffs Start in die Schiesssaison gefällt werden. Dabei kam eine Absage nicht in Frage. Es muss den Schützinnen und Schützen eine Perspektive gegeben werden, damit man wenigstens etwas Licht am Horizont sehen kann. Deshalb haben wir beschlossen, die Saison zu beginnen. Gestartet wird mit der Gruppenmeisterschaft am 17. April.

Am Samstag, 24. April findet die erste obligatorische Übung (Vereinsintern) statt. Das aktuelle Jahresprogramm behält seine Gültigkeit. Allfällige Änderungen werden rechtzeitig publiziert.

Es ist uns bewusst dass wir davon ausgehen müssen, dass die Schützenstube noch nicht geöffnet werden kann. Deshalb hoffen wir auf trockenes Wetter während den Schiessübungen, da man draussen warten muss bis eine Scheibe frei ist.

Nach wie vor Teilnehmer gesucht

Für die Teilnahme an den beiden Vorrunden zur Gruppenmeisterschaft, welche vom 20. März bis 27. Mai geschossen werden kann, sind nach wie vor Schützinnen und Schützen gesucht. Wir starten am Samstag, 17. April. Weitere Schiessmöglichkeiten gibt es am Samstag, 24. April, Sonntag, 16. Mai und am Pfingstmontag, 24. Mai.

Nach Beendigung der beiden Vorrunden wird die Rangliste am 5. Juni auf www.tksv.ch aufgeschaltet. Der Kantonalfinal ist abgesagt, die besten Gruppen qualifizieren sich direkt für die 1. Hauptrunde.

Änderung des Reiseziels

Wie der SSV auf seiner Homepage mitteilt, findet der Gruppenmeisterschaftsfinal 2021 nicht im Albisgüetli sondern in Emmen auf der Schiessanlage Hüslenmoos statt. Somit ändert sich auch unser Reiseziel. Neu heisst es also: Auf nach Emmen! Dieser Final findet am 11. September statt. An diesem Morgen ist der Besuch des Pouletschiessens in Herdern geplant. Da der Final in Emmen am Nachmittag sein wird, können wir dieses Schiessen gleich zum Anschiessen benutzen!

Jugendcup erfolgreich gestartet

Am vergangenen Samstag erfolgte wie geplant der Start zum Jugendcup 2021. Bei windigen und nicht gerade frühlingshaften Temperaturen konnten Adi und Luca fünf Junioren draussen vor dem Schützenhaus begrüssen. Nachdem die Nachwuchsschützen auf die Gefahren und Regeln hingewiesen wurden, hiess es mit Maske auf in den Schiesstand zu gehen um die ersten Treffer zu landen. Nach dem Schiessen konnte man dem Kommentar der beiden Leiter entnehmen, dass es die Jungs und das Mädel gut gemacht haben.

 

Das Protokoll der schriftlichen Jahresversammlung kann in der Rubrik Presse/Archiv eingesehen werden

Zurück zu alten Traditionen!

Wer erinnert sich noch daran, als der Schützenverein das Feldschiessen geschlossen zu Fuss besuchte? Ja das waren noch Zeiten! Warum sollen alte Traditionen nicht zu neuem Leben geweckt werden? Wie ich finde, gibt es keinen Grund, dies nicht zu tun. Deshalb ist geplant, das diesjährige Feldschiessen in Berlingen, sofern es denn dort durchgeführt wird, mit einem Fussmarsch ab unserem Schützenhaus Adelmos zu besuchen. Voraus unsere Standarte, gefolgt von den Schützinnen und Schützen. Natürlich ist das Ganze wetterabhängig. Bei geeigneten Witterungsbedingungen sollte dem Unterfangen aber nichts im Wege stehen. Geplant ist der Marsch am Samstag, 29. oder Sonntag 30. Mai, morgens. Konkrete Infos hierzu folgen sobald wie möglich.

Saisonstart inkl. Frühlingsputz verschoben

Leider sieht sich der Vorstand dazu genötigt, den geplanten Saisonstart am Samstag, 27. März aufgrund der gestrigen Entscheide des BAG, zu verschieben. Grundsätzlich wäre zwar ein Schiessbetrieb möglich, nachdem ich mir aber letzten Samstag bei den Ermatinger Schützen ein Bild gemacht habe über den Ablauf einer Schiessübung unter den momentanen Vorschriften, bin ich zur Einsicht gekommen, dass es so keinen Sinn macht. Ich war bislang der Ansicht, Hauptsache schiessen, egal ob mit oder ohne Schützenstube. Die Eindrücke welche ich in Ermatingen wahrgenommen habe, belehren mich aber eines Besseren. Somit verschieben wir den Frühlingsputz und den Trainingsbeginn. Neu soll am Samstag, 17. April gestartet werden. Da die Gruppenmeisterschaft bis am 27. Mai geschossen werden kann, wollen wir trotzdem teilnehmen. Es sind aber momentan keine zusätzlichen Schiesstage deswegen geplant. Ob und wann der Frühlingsputz stattfinden soll, ist noch offen.

Von der Verschiebung des Saisonstarts nicht betroffen ist aber der Jugendcup. Der Start am 27. März wird wie geplant stattfinden. Selbstverständlich mit Schutzkonzept!

Mitteilungen des Präsidenten

Bereits sind einige Stimmzettel der schriftlichen Jahresversammlung zurückgeschickt worden. Wer es noch nicht gemacht hat, kann dies noch tun bis am 23. März 2021. Fragen und Anregungen werden anschliessend behandelt und beantwortet.

Der Start am 27. März mit dem Frühlingsputz ist nach wie vor geplant sowie auch der Start zum Jugendcup und das Training am Nachmittag. Am 19. März gibt der Bundesrat neue Entscheide bekannt. Dann haben wir also Gewissheit. Es muss davon ausgegangen werden, dass ein gemütliches Beisammensitzen nach dem Frühlingsputz schwierig sein wird. Obwohl die Reinigungsarbeiten in diesem Jahr nicht so umfangreich sein werden, wäre es schön, wenn der eine oder andere am 27. März mithelfen würde.

Für die Teilnahme an der Gruppenmeisterschaft werden nach wie vor Schützen gesucht. Bitte meldet Euch noch bei mir. Ich bin unterdessen soweit dass es mir egal ist ob man nach dem Schiessen noch beisammensitzen kann oder nicht. Hauptsache schiessen! Damit ich mir aber vorab ein Bild machen kann wie der Schiessbetrieb in der momentanen Lage aussieht, besuche ich die beiden Trainings der Schützengesellschaft Ermatingen. 

Unterdessen sind die Termine des Jungschützenwettschiessens bekannt: Geschossen wird in Salenstein am Samstag, 5. Juni (nachmittags) sowie am Mittwoch, 9. Juni (abends). Wieviel Personal es benötigt, wird noch abgeklärt. Vorgesehen ist eine kleine Festwirtschaft im aufgestellten Festzelt. Wer mithelfen kann, darf sich jetzt schon bei mir melden, herzlichen Dank.

Nutzen wir die Chance!

Wie der TKSV in einer Mitteilung bekanntgibt, findet kantonale Final zur Gruppenmeisterschaft in Frauenfeld nicht statt. Für die Qualifikation zu den Hauptrunden werden die beiden Vorrunden zur Wertung kommen. 

Obwohl man sich bereits gewohnt ist, führen solche Absagen immer noch zu einem gewissen Unbehagen. Nicht schon wieder, denkt man sich. Nach einem kurzen Durchschnaufen kann man dieser Tatsache aber einen positiven Aspekt abringen denn bekanntlich schiessen wir in der Regel in den Vorrunden auf dem eigenen Stand Topresultate und platzieren uns in der kantonalen Rangliste in den vorderen Plätzen. Oftmals läuft es uns dann in Frauenfeld nicht wunschgemäss und der Einzug in die Hauptrunden bleibt uns verwehrt. Und nun entfällt Frauenfeld, es zählen nur die beiden Runden welche auf dem Heimstand geschossen werden. Das ist doch unsere Chance. In fünf Heimrunden kann der eidgenössische Final erreicht werden! Also Kameraden, nutzen wir die Chance.

Damit wir dieses Ziel erreichen können, benötigt es aber auch genügend teilnehmende Schützen. In den letzten Jahren konnten wir jeweils zwei Fünfergruppen stellen. Es wäre schön, wenn es in diesem Jahr wenigstens zu einer Gruppe reichen würde. Also, meldet Euch unbedingt beim Präsidenten an. Die Termine der Gruppenmeisterschaft findet Ihr im Jahresprogramm.

Es darf geschossen werden!

Ab dem kommenden Montag dürfen Schiessstände, welche auf mindestens einer Seite zu den Zielen im Freien hin offen sind, wieder öffnen. Im Schützenhaus dürfen sich maximal 15 Personen aufhalten. Neben einem Schutzkonzept sind folgende Punkt strikte einzuhalten:

Die Schützenvereine müssen dafür sorgen, dass sich nur der Schützenmeister und jene Personen, die gerade schiessen, im Schützenhaus aufhalten; max. 15 Personen!

Eine Maskentragpflicht besteht, wo der Mindestabstand zwischen Personen nicht eingehalten werden kann. Zuschauer sind im Schützenhaus nicht zugelassen. Allfällige Wettkämpfe sind für Personen mit Jahrgang 2000 oder älter sowohl in Innen- wie auch in Aussenbereichen weiterhin verboten.

Zur Mitteilung von Swissshooting: https://www.swissshooting.ch/de/news

Der SSV fordert Lockerungen für den Schiesssport

Anlässlich des anstehenden Bundesrats-Entscheids betreffend Lockerungen der Covid-19-Massnahmen hat sich der Schweizer Schiessportverband in einem offenen Brief an den Präsidenten von Swiss Olympic, Jürg Stahl sowie an Matthias Remund, Direktor Bundesamt für Sport BASPO gewandt.

Der SSV steht den geplanten Lockerungen kritisch gegenüber. Diese sind aus Sicht des Verbands zu wenig weitsichtig und benachteiligen Sportarten wie den Schiesssport in halboffenen Anlagen immens. Der Schweizer Schiesssportverband fordert deshalb mit Nachdruck, den Schiesssport ab 1. März 2021 zumindest in kleinen Gruppen für Erwachsene wieder zu erlauben.

Der SSV hat bereits im Mai des vergangenen Jahres ein stringentes Schutzkonzept erarbeitet und die Vereine haben viel Aufwand in Schutzmassnahmen investiert. Dies hat sich bewährt, den Verantwortlichen sind bis zum heutigen Datum keine Ansteckungen innerhalb von Schiessanlagen bekannt. Der Schiesssport ist eine statische Sportart ohne Körperkontakte, Abstände und die Beschränkung von Kontakten sind problemlos umsetzbar.

Link zum Brief: offener-brief-covid-19

Das Feldschiessen findet statt!

Wie der Schweizer Schiesssport Verband auf seiner Homepage schreibt, soll das Feldschiessen 2021 am vorgesehenen Wochenende vom 28. - 30. Mai stattfinden. Das ist doch einmal eine positive Aussicht auf die nahe Zukunft. Unter welchen Rahmenbedingungen dieses Feldschiessen stattfinden wird (wie letztes Jahr auf dem eigenen Stand oder in Berlingen), wird sich in den nächsten Wochen weisen.

Links zum Artikel von Swissshooting: https://www.swissshooting.ch/de/news

Diverse Absagen

Bereits werden wieder diverse Anlässe wegen Corona abgesagt. Nachdem bereits ende Januar die Delegiertenversammlung des Schützenverbands Unterthurgau abgesagt wurde, hat nun auch der Thurgauer Kantonalschützenverband (TKSV) seine Delegiertenversammlung vom 13. März 2021 abgesagt. Die ordentlichen Geschäfte werden in schriftlicher Form durchgeführt, wie schon im letzten Jahr. Weiter hat der TKSV auch den «Tag der offenen Schützenhäuser» vom 24. April 2021 abgesagt. Ebenfalls abgesagt ist das Winterschiessen im Heckemos Müllheim. 

Die Militärschützen haben jetzt einen Online-Shop!

Bekanntlich haben die Militärschützen ein paar wenige Vereinsartikel im Angebot, so zum Beispiel einen Schal oder eine Vereinsjacke (welche auf das Vereinsjubiläum neu bestellt werden sollen). Weil wir uns momentan aus den bekannten Gründen weder zu Sitzungen, Versammlungen und geschweige denn zu einem Schiessanlass treffen können, kam mir die Idee, einmal zu versuchen, auf unserer Homepage einen Shop aufzubauen. Weil mir in den letzten Tagen zu Hause langsam die Arbeit ausging, war es nun soweit. Und siehe da, es war ganz einfach! Schnell ein paar Fotos machen und los gehts. Schon nach gut 30 Minuten standen die Artikel im Shop und ein Bestelltest funktionierte bereits einwandfrei.

Obwohl wir nur über ein paar Artikel verfügen und ich mir keinen grossen Erfolg erhoffe, hat die Erstellung des Shops viel Spass gemacht und er wäre ja ausbaufähig. Und wer weiss, vielleicht sind wir ja der erste Schützenverein, welcher einen eigenen Shop hat...

Was für ein Tag!

Wenn man den vergangenen Samstag umschreiben muss, gibt es nur ein Wort: Wahnsinn! Die Stimmung, der viele Schnee und die Sonne waren einfach nur hammermässig. Da nahm man auch gerne die Strapazen in Kauf, welche der Tiefschnee mit sich brachte. Normalerweise läuft man in 20 Minuten vom Schützenhaus zur Mannenbacher Waldhütte. Dieses Mal brauchte man doppelt so lang. Aber jeder Schritt hat sich an diesem Tag mehr als gelohnt und das Feuer wärmte die kalten Hände und Füsse schnell auf. Und nach einer feinen Grillwurst und warmem Tee ging es gestärkt auf den Heimweg. 

 

 

 

Weitere Bilder sind in der Rubrik zu sehen

Die Jahresversammlung am 19. Februar kann nicht stattfinden

Mit dem neuen Entscheid des Bundesrates am 13. Januar 2021 und den damit verbundenen Verlängerungen und Verschärfungen der Massnahmen ist klar, dass unsere Jahresversammlung im Februar nicht durchgeführt werden kann. Dies ist sehr bedauerlich und es wird nicht die einzige Absage sein welche wir in den nächsten Tagen hinnehmen müssen. Der Vorstand der MSS wird in den nächsten Tagen diskutieren und einen Entscheid fällen, wie und wann unsere Jahresversammlung nachgeholt werden soll. Weitere Infos folgen.

Ausblick auf das nächste Jahr

Eine Planung für das nächste Jahr ist schwierig wenn nicht unmöglich. So ist die Durchführung unserer Jahresversammlung im Februar sehr ungewiss. Die jetzigen Vorschriften lassen jedenfalls eine Durchführung im normalen Rahmen nicht zu. Die Anmeldung für das Eidg. Schützenfest ist zwar erneut erfolgt, ob und wie das Fest durchgeführt wird, steht aber noch in den Sternen. Bereits sind schon geplante Schützenfest  im 2021 abgesagt worden, so das Jubiläumsschiessen 125 SG Altnau oder das Standerneuerungsschiessen Mauren-Berg. Es ist zu befürchten, dass noch weitere Absagen folgen werden. Trotz allen Widrigkeiten ist bereits ein provisorisches Jahresprogramm zusammengestellt worden. Dieses wird aber sicherlich noch viele Änderungen erfahren. Der Plan ist, an einer Vorstandssitzung das Jahresprogramm zu konkretisieren und dieses von der Jahresversammlung abnehmen zu lassen.

 

Sitzung mit dem Gemeinderat betreffs Vermietung des Schützenhauses

Am Freitag, 11. Dezember fand im Gemeinedehaus eine gemeinsame Sitzung des Gemeinderates mit den beiden Schützenvereinen statt. Das Schützenhaus kann in Zukunft wieder für private Feiern gemietet werden. Die Verantwortung liegt dabei bei der Gemeinde.

An der gleichen Sitzung wurde auch die neue Trefferanzeige behandelt. Dabei wurde auch informiert, dass die Gemeinde Schiesstunnels installieren will um den vorbeiführenden Wanderweg vom Lärm zu entlasten. 

Mitteilungen vom Präsidenten

Die Präsidentenkonferenz des Schützenverbands Unterthurgau wurde wie so vieles abgesagt. Den Präsidenten sind die Informationen schriftlich abgegeben worden. Dem provisorischen Terminplan kann entnommen werden, dass die TKSV-Delegiertenversammlung am 13. März 2021 in Bussnang geplant ist. Der Tag der offenen Schützenhäuser figuriert weiter im Terminkalender am 24. April 2021. Die Termine für das Jungschützenwettschiessen sind noch offen. Bekannt ist der Durchführungsort: Salenstein, Org. Militärschützen! Das Verbands-wettschiessen in Basadingen wurde in den August verlegt.

Der TKSV möchte die Unterverbände reorganisieren. Dem TKSV schweben, anstatt der Unterverbände, Kommissionen vor. Diese bestehen aus einem Vertreter des Unterverbandes und einem Beauftragten für Nachwuchs sowie eventuell einen für Pistolen. Es soll mit den Vereinen bis Ende Januar 2021 bestimmt werden ob man dafür offen ist oder nicht. Eine Fusion verschiedener Unterverbände wäre gegebenenfalls auch eine Option. Der TKSV möchte bereits ab 2021 eine Arbeitsgruppe bilden um die neuen Strukturen zu erarbeiten. Folgende Szenarien sind denkbar: 

1. Nichts geschieht, keine Veränderung 

2. Fusion einzelner Unterverbände 

3. Unterverbände auflösen, bilden von Kommissionen (Regionalvertretungen innerhalb TKSV).

In Anbetracht dessen, dass es in den Unterverbänden an Vorstandsmitgliedern fehlt, kommen nur Punkt 2 oder 3 in Frage. Der Schützenverband Unterthurgau sucht übrigens auf 2022 definitiv einen Kassier. Dies zum Thema Unterverbände. 

In den letzten Tagen hatte ich wieder einmal einen Motivationsschub um an unserer Chronik zu arbeiten. Diese Arbeiten sind nun so weit fortgeschritten, dass bald ein erster Ausdruck erfolgen kann. Die Chronik ist also im Zeitplan. Mit der Finanzierung muss sich der Vorstand aber noch befassen. Bereits sind wir bei fast 200 Seiten angelangt was die Kosten entsprechend beeinflusst.

Am 11. Dezember 2020 findet eine Sitzung im Gemeindehaus Salenstein statt mit dem Thema Schützenhaus. Der Gemeinderat hat mitgeteilt, dass die Gemeinde das Schützenhaus für private Veranstaltungen vermieten will. Ein weiteres Thema an dieser Sitzung ist die Trefferanzeige welche ersetzt werden muss.

Weiter geht es mit den Absagen von Schiessanlässen!

Langsam aber sicher frage ich mich ernsthaft, wie es überhaupt noch weitergehen soll? Bereits werden nämlich die ersten Schützenfeste im Jahr 2021 abgesagt. Gemäss dem Schiesskalender auf www.schuetzenportal.ch sind schon das Standerneuerungsschiessen Mauren-Berg und das Jubiläumsschiessen 125 SG Altnau abgesagt! Wir müssen also wohl oder übel auch mit einer, wenn überhaupt, stark beeinträchtigten Schiesssaison 2021 rechnen.

Mehr als gespannt darf man auch sein, ob das Eidgenössische Schützenfest in Luzern stattfinden wird und wenn ja, in welchem Rahmen? Sei es wie es ist, am 1. November wird angemeldet, schliesslich habe ich genügend Zeit an diesem Tag da ja auch die Neueröffnung des Restaurants Hecht nebenan nicht wie geplant stattfinden kann.

Untermieter im Scheibenstand

Wie schon länger bekannt, gibt es im Scheibenstand ein paar Untermieter. Unserem 1. Schützenmeister gelang dieser Schnappschuss während dem Einrichten des Scheibenstands.

Es ist nicht das erste Mal dass sich Siebenschläfer hier einnisten. Noch selten dürfte sich eine Familie aber über ein so ruhiges Daheim gefreut haben wie in diesem Jahr! Über eine Mietzinserhöhung muss also dringend diskutiert werden...

Leo übernimmt stellvertretend für Adrian die Siegerpatrone des Wanderpreises
Leo übernimmt stellvertretend für Adrian die Siegerpatrone des Wanderpreises

Schützenhock

Mit einem Schützenhock beendeten die Militärschützen Salenstein eine sehr kurze Schiesssaison. Coronabedingt wurde erst im August mit dem Schiessbetrieb gestartet. An fünf aufeinanderfolgenden Samstagen konnten die Schützen vier Programme schiessen. Wie erwartet musste dabei ein massiver Teilnehmerschwund verzeichnet werden. So schossen beispielsweise letztes Jahr 37 Schützen das Feldschiessen für die Militärschützen, währenddem es in diesem Jahr gerade einmal 21 Schützen waren.

So konnte dann auch nicht von einem Absenden im normalen Rahmen gesprochen werden denn es gab ja praktisch keine Resultate zu vermelden und auch die Jahresmeisterschaft und das Endschiessen mit den diversen Stichen waren abgesagt. Trotzdem trafen sich ein paar Schützen im Restaurant Löwen Mannenbach, um die Saison mit einem Nachtessen abzuschliessen. Der Präsident Beat Stücheli nutzte dabei die Gelegenheit, die besten Resultate zu verkünden und den Helferinnen und Helfern zu danken. Einen besonderen Dank sprach er der neuen Schützenstuben-Wirtin Brigitte Staub und dem neuen Scheibenwart Robert Keller aus. Beide sind mit Freude und Eifer in ihren Ämtern tätig.

Einen Preis gab es dann aber doch noch abzugeben, nämlich den vom Präsidenten gestifteten Wanderpreis, eine Holzschnitzerei in Form eines Gewehres mit dazugehörenden Patronen auf welchen jeweils der Sieger des Jahres eingraviert wird. In Abwesenheit des Siegers, Adrian Staub, nahm sein Vater Leo den Preis entgegen, welcher nun ein weiteres Jahr in Steckborn heimisch sein wird. Adrian entschied den Wettkampf vor allem mit seinen 97 Punkten im Jubiläumswettkampf SSV für sich, da der Zweitplatzierte Beat Stücheli lediglich 92 Punkte schoss. 

Nun sind die Gewehre für diese Saison bereits sauber geputzt und im Tresor eingeschlossen, weil im Dezember auch kein Gangfischschiessen stattfinden wird. Somit hoffen die Schützen auf das nächste Jahr und dass alles wieder in normalen Bahnen verlaufen wird.

 

Alle Resultate können in der Rubrik nachgeschaut werden. 

Kaum gestartet, ist es schon wieder fertig!

Mit der nächsten Schiessübung am Samstag, 12. September, endet bereits die Schiesssaison 2020. Weil das Endschiessen nicht durchgeführt wird und in diesem Jahr auch keine Schnappschiessen stattfinden, können die Sportgeräte schon wieder gereinigt und versorgt werden.

Eine Erfolgsmeldung gibt es vom letzten Schiesstag zu vermelden: Adrian Staub schoss im SSV-Jubiläumsstich hervorragende 97 Punkte. Damit stellt er alle anderen MSS'ler in den Schatten. Aus diesem Grund ist es eigentlich schade, dass es keine Jahresmeisterschaft gibt denn Adi wäre ein heisser Kandidat für den Sieg gewesen.

Ustrinkete

Unsere Schützenstuben-Wirtin Bigi lädt Euch zur Ustrinkete am nächsten Samstag ein. Danach werden die nicht gebrauchten Getränke zurückgeschoben. Es wäre schön, wenn es dann nur noch leere Flaschen sind, welche an den Getränkelieferanten zurückgehen. Selbstverständlich wird auch wieder etwas zum Essen angeboten werden. Wir freuen uns, Euch am letzten Schiesstag zahlreich begrüssen zu können.

Schützenhock / Unterseeschiessen

Gerne teilen wir Euch mit, dass der Schützenhock wie geplant am Samstag, 26. September stattfinden wird. Heidi Lutz freut sich auf uns und wird uns ein Abendessen servieren. Reserviert Euch schon einmal das Datum. Die Einladung erhaltet Ihr in den nächsten Tagen zugestellt. Auch für diesen Anlass ist eine Anmeldung unabdingbar.

Anscheinend wird das Unterseeschiessen in Mammern durchgeführt. Eine offizielle Meldung ist aber noch nicht eingegangen. Wir haben bereits beschlossen, uns im Falle einer Durchführung für diesen Anlass nicht anzumelden. Sollte aber jemand von Euch diesen Schiessanlass besuchen wollen, kann er dies als Einzelschütze und ohne Anmeldung selbstverständlich machen. Übrigens wird die SG Ermatingen diesen Anlass aus Sicherheitsgründen ebenfalls nicht besuchen.

Kein Endschiessen und Absenden

Der Vorstand der Militärschützen hat beschlossen, dieses Jahr kein Endschiessen durchzuführen. Dieser Entscheid fiel nicht zuletzt wegen den tiefen Teilnehmerzahlen an den Schiessübungen. Mit diesem Entscheid wird es zwangsläufig auch kein Absenden geben. 

In einer Diskussion nach dem Schiessen vom letzten Samstag wurde dann aber beschlossen, einen Schützenhock mit einem Essen zu organisieren. Dieser Hock soll am Samstag,

26. September (ursprüngliches Datum des Endschiessens) stattfinden. Hierzu wird eine Einladung versendet werden.

Sie haben es nicht verlernt!

Am Samstag erfolgte endlich der Startschuss in die neue, kurze Schiesssaison. Wie es für einen Saisonstart der Militärschützen üblich ist, konnte infolge Nebels aber nicht pünktlich begonnen werden. Nachdem sich dieser endlich verzogen hatte, wurden sofort die drei Scheiben belegt. Schnell zeigte sich dann, dass die wenigen anwesenden Schützen das Handwerk nicht verlernt haben. Sowohl beim Feldschiessen als auch beim Obligatorischen konnten Spitzenresultate notiert werden. Jakob Diezi, Adrian Staub und Beat Stücheli schossen jeweils 80 Punkte beim Obligatorischen, gefolgt von Werner Iseli und Dani Zindel mit 79 Punkten. Beim Feldschiessen konnten Adrian und Beat jeweils 70 Punkte erzielen. Anhand dieser Resultate ist es schade, dass in diesem Jahr keine Jahresmeisterschaft ausgetragen wird.

An vier weiteren Schiesstagen besteht nun die Möglichkeit für weitere Schützen ein oder mehrere Spitzenresultate zu erzielen. 

Kein Gangfischschiessen 2020

Was zu befürchten war, ist nun Tatsache: Das Gangfischschiessen findet dieses Jahr ebenfalls nicht statt. Der Vorstand SG Ermatingen hat nach eingehender Analyse der Situation, welche durch die Corona - Pandemie entstanden ist, entschieden das Gangfischschiessen 2020 abzusagen. Eine Durchführung unter Einhaltung aller Auflagen des Schutzkonzeptes würde den Verein vor zu grosse logistische Herausforderungen stellen. Die Schützengesellschaft Ermatingen hofft auf das Verständnis der Teilnehmer/Innen und freut sich, am 11. / 12. Dezember 2021 beim 75. GFS viele Schützen begrüssen zu können.

Das Sicherheitskonzept für den Schiessbetrieb steht

Für den bevorstehenden Start in die sehr kurze Saison 2020 steht nun das Sicherheitskonzept. Wie schon im Monatsbrief mitgeteilt, muss sich jeder Schütze vorab anmelden. Es wird eine Anwesenheitsliste geführt. Beim Munitionsbezug bestätigt jeder Schütze mit Unterschrift, dass er keine Covid-19-Symptome hat. Im Eingangsbereich befindet sich nur ein Schütze. Die Anderen warten draussen vor der Tür. Gewehrtaschen bleiben im Auto. Jeder Schütze warnt dem Nächsten und verlässt anschliessend den Schiessstand über das WC und kann über den Eingang in die Schützenstube gehen. Im Eingangsbereich, im Schiessstand und auf dem WC wird es genügend Desinfektionsmittel haben. Wir bitten Euch, genügend Abstand zu halten und die Hände regelmässig zu waschen und desinfizieren.

Vielen Dank für Eure Mitarbeit!

Baueingabe Hutterli - Standschützen sind mit ihrer Einsprache vor Bundesgericht

Weil die Militärschützen Salenstein bereits mehrmals als Einsprecher gegen die Baueingabe Hutterli genannt wurde und die Standschützen nun vor Bundesgericht sind, hat der Vorstand beschlossen, die nebenstehende Klarstellung im Salensteiner Mitteilungsblatt, wo wir uns von dieser Einsprache distanzieren, zu publizieren. Leider hat es aber die Gemeinde abgelehnt, den Beitrag zu drucken. Deshalb müssen wir die Bevölkerung über andere Wege informieren. Als erster Schritt ist die Veröffentlichung über unsere Homepage. Bitte an alle Freunde und Bekannte weiterleiten, vielen Dank.

 

Alle Artikel vom Bote vom Untersee & Rhein sind in der Rubrik Presse/Archiv nachzulesen

Feierliche Einweihung unseres neuen Getränkeschranks

Kürzlich wurde von Fredi Pletscher unser neuer Getränkeschrank ins Schützenhaus geliefert. In einer feierlichen Zeremonie mit Alphornklängen von Wolfgang Ilg hat der MSS-Vorstand die Einweihungs-zeremonie vorgenommen. In Zukunft entfällt also das ewige Ein- und Ausräumen der Getränke, was sicher auch die Schützenstubenwirtin freuen wird. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an die Firma Feldschlösschen, welche uns das Gerät gratis zur Verfügung stellt. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass wir das Gerät am 15. August auch in Betrieb nehmen können.

Mitteilungen vom SSV

Vergangenen Donnertag, 25. Juni 2020 ging im Haus des Sports in Ittigen BE die Präsidentenkonferenz (PK) des Schweizer Schiesssportverbands über die Bühne. Der SSV möchte die Schützinnen und Schützen über folgende Punkte informieren:

- Das übernächste Eidgenössische Schützenfest wird erst im Jahr 2026 durchgeführt, die

  anschliessenden «Eidgenössischen» ab 2030 wieder im gewohnten 5-Jahres-Rhythmus.

- Die Durchführung eines «Tages der Jugend» am Eidg. Schützenfest 2021 in Luzern wurde

  abgelehnt – dies auf Grund eines entsprechenden Entscheides des OK des ESF 2021 Luzern.

- Der Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft SGM-G300 findet heuer nicht wie vorgesehen

  am 29. August 2020 im Zürcher Albisgütli, sondern am 12. September 2020 in Emmen in der

  Schiesssportanlage Hüslenmoos statt. Die SG der Stadt Zürich sah sich ausserstande, den

  Final durchzuführen.

- Der Wettkampfplan 2021 erfuhr drei terminliche Anpassungen: Die Finals SGM-G300 und

  SGM-P25 werden anstatt am 28. August 2021 neu jeweils am 4. September 2021

  ausgetragen.

- Der Final FPEM-P50 wurde vom 4. September 2021 auf den 11. September 2021 verschoben.

- Vom 16. bis 18. August 2024 plant der SSV, sein 200-jähriges Jubiläum in Aarau

  durchzuführen. Im Jahr 2023 können die Schützen einen Jubiläumsstich lösen.

- Das revidierte «Corona-Pandemie»-Budget 2020 des SSV sowie der Finanzplan 2020 bis 2025

  wurden genehmigt.

Düstere Wolken über dem Schnappschiessen 2020

Wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren ist, wird das historische Schwaderlohschiessen in diesem Jahr ebenfalls nicht stattfinden. Dies ist ein ganz schlechtes Omen für die weiteren Schnappschiessen. Gemäss Schützenpräsident der SG Ermatingen wird anfangs August entschieden, ob das 75. Gangfischschiessen stattfinden wird oder nicht. Tendenziell muss  aber auch für diesen Anlass mit einer Absage gerechnet werden.

Kein Festzelt beim Schützenhaus

Weil die Einheitsgemeinde Salenstein die 1.-August-Feier abgesagt hat, wird das Festzelt vor dem Schützenhaus in diesem Jahr nicht aufgestellt. Damit hat sich auch unsere ganz kleine Hoffnung zerschlagen, im August die Schützenstube nach draussen zu verlegen und damit mehr Raum zu kriegen. 

In Herdern frohlocken nur noch die Hühner

Was zu befürchten war, ist nun Tatsache geworden: Das Pouletschiessen im September ist ebenfalls abgesagt. Dies erklärt auch das Gegacker, welches kürzlich aus südwestlicher Richtung bis zu uns zu hören war. Es waren hunderte, glückliche Hühner aus Herdern...

Wie es mit unserem Schiessbetrieb aussieht, könnte sich am 24. Juni entscheiden, wenn der Bundesrat weitere Entscheidungen bekanntgibt. Wir hoffen immer noch, wenigstens ab 15. August ein paar Programme schiessen zu können.

Saisonstart in den August verschoben

An seiner ausserordentlichen Sitzung hat der Vorstand beschlossen, den Saisonstart in den August zu verschieben. Am Samstag, 15. August soll der Startschuss erfolgen. Dieser Entscheid fiel aufgrund der Tatsache, dass die 2-Meter-Abstandsregel nach wie vor eingehalten werden muss, was bedeutet, dass nach wie vor nur auf drei Scheiben geschossen werden kann. Sollte sich an dieser Tatsache auch im August nichts ändern, stehen an fünf Schiesstagen das Obligatorische, das Feldschiessen, der Feldstich und der Jubiläumsstich SSV zur Verfügung. Bei einer positiven Lockerung der Massnahmen würden die Kantonalstiche und das Einzelwettschiessen ebenfalls ins Angebot kommen. Alle Infos folgen in den nächsten Tagen mit dem Monatsbriefe-Versand.

Verhaltener Optimismus

Gespannt verfolgten wohl viele die Pressekonferenz des Bundesrates am vergangenen Mittwoch. Grundsätzlich hat sich für den Schiessbetrieb mit den neuen Lockerungen aber nichts geändert. Die Abstandsregel bleibt und somit auch die strengen Vorschriften im Schützenhaus. Der MSS-Vorstand wird nun an seiner Sitzung über den Verlauf der Schiesssaison 2020 bestimmen. 

Woche der Entscheidung

Am Mittwoch, 27. Mai gibt der Bundesrat und das BAG die nächsten Entscheidungen bekannt. Unter Anderem sollen ab dem 8. Juni wieder Treffen von mehr als 5 Personen erlaubt sein und die Gastronomie soll für grössere Gruppen geöffnet werden. Dies wäre sicherlich eine Erleichterung für den Schiessbetrieb. Trotzdem wird aber ein normaler Schiessbetrieb nach wie vor nicht möglich sein, wenn die Abstandsregel bestehen bleibt. Auch der Betrieb der Schützenstube ist noch unklar da die Bedingungen nicht klar definiert sind. Alle offenen Fragen werden hoffentlich an der Pressekonferenz beantwortet werden, so dass wir im Vorstand am kommenden Freitag eine konkrete Saisonplanung vornehmen können.

Ergebnis der Blitzumfrage

Im Namen des Vorstands bedanke ich mich bei allen, welche unsere Blitzumfrage fristgerecht beantwortet haben. Die Auswertung der Antworten zeigt, dass die Mehrheit an einem Start in die Schiesssaison 2020 nach wie vor interessiert ist und die Saison nicht abgesagt werden sollte. Bei der Art und Weise wie dies geschehen soll, scheiden sich die Geister. Der Vorstand wird nun an seiner Sitzung, unter Kenntnis der weiteren Entscheidungen des Bundesrates vom 27. Mai, das weitere Vorgehen besprechen und gegebenenfalls die Saison neu planen. Wir hoffen in diesem Zusammenhang, dass die Massnahmen weiter gelockert werden können, was uns den Schiessbetrieb erleichtern könnte.

Definitiv kein Verbandswettschiessen 2020

In Absprache mit dem Vorstand des SV Unterthurgau wurde unterdessen entschieden, dieses Jahr kein Verbandswettschiessen durchzuführen. Wir sind der Meinung, dass es unter den gegebenen Vorschriften, auch wenn diese noch gelockert werden sollten, keinen Sinn macht, diesen Anlass durchzuboxen. Obwohl der Entscheid weh tut, ist es der einzig Richtige. Wie, wann und wo es mit dem Verbandswettschiessen weitergeht, bespricht der MSS-Vorstand voraussichtlich an einer Vorstandssitzung am 29. Mai. Die verbindliche Entscheidung obliegt aber dem SV Unterthurgau. Über die Ergebnisse werden wir Euch so rasch wie möglich informieren.

Feldschiessen nicht in Berlingen

Leider haben wir die Mitteilung erhalten, dass die SG Berlingen das Feldschiessen nicht durchführen kann. Dies war schon lange voraussehbar. Wie will man denn ein Feldschiessen mit zwei Scheiben durchführen? Und dann womöglich noch ohne Festwirtschaft, nein dieser Entscheid war schon lange fällig. Als Notlösung kann das Feldschiessen bis am 30. September auf dem eigenen Stand geschossen werden. Ob und wann wir dies tun werden, steht wie alles andere aber noch in den Sternen.

Ein kleiner Tipp

Ab und zu lohnt sich auch ein Blick auf die Rubrik »Scheibe 1 kehrt». Dort findet man meist nicht ernst gemeinte Beiträge, zum Schmunzeln eben. Aktuell findet Ihr dort der Situation angepasste Bilder der Vorstandsmitglieder. Dieser Tipp kam von einem unserer geschätzten Schützen mit dem Hinweis, dass man dann den Vorstand im Schützenhaus dann besser erkennen könne. 

Mögliches Szenario über den Ablauf einer Schiessübung (Stand 5.5.2020)

Ausgangslage: 4 Schützen und ein Funktionär im Schiessstand plus ein Funktionär im Schiessbüro für Stichverkauf und Munitionsausgabe. Schiessbeginn 08.30 Uhr, Teilnehmerzahl: 20 Schützen. Pro Schütze werden 45 Minuten gerechnet für Probeschüsse, Programme und Desinfizieren.

Damit Du zu den ersten Schützen gehörst und um 08.30 Uhr schiessen kannst, übernachtest Du sicherheitshalber im Auto vor dem Schützenhaus. Bereits um sieben Uhr stehen zwölf Autos im Autokorso da und warten. Die Schützenwirtin verkauft ab 7.30 Uhr Kaffee und Gipfeli (sie konnte nicht früher da sein, weil sie für die Gipfeli beim Beck bereits eine Stunde anstehen musste). Ein Schütze steht vor dem Eingang und verkauft Schutzmasken zu fünf Franken. Um acht Uhr betritt der Erste das Schützenhaus, vorher musste er seine Hände desinfizieren. Der Stichverkäufer (in Schutzmontur inkl. Handschuhe) sitzt hinter dem geschlossenen Schalter, nur ein Spalt unten ist offen für die Ausgabe der Standblätter und Munition. Für das Desinfektionsmittel sind zehn Franken zusätzlich zu bezahlen. Nachdem Du Dich ordnungsgemäss mit Alter, Geschlecht und Gewicht registriert hast, darfst Du den Schiesstand betreten. Um 08.30 Uhr sind die ersten vier Schützen bereit und die Standaufsicht gibt «Feuer frei». Nach Beendigung der Programme muss der Schütze das Läger und den Warnerpult desinfizieren. Hierzu steht ein 100 Liter-Fass Desinfektionsmittel bereit. Beim Gewehrputzstand kann das Gewehr gereinigt werden. Anschliessend folgt nach der Reinigung des Gewehrs die Desinfizierung aller Putzwerkzeuge, des Putztisches und des Gewehrs. Nun darf der Schütze über die WC-Anlage den Stand verlassen. Sofort steigt er ins Auto und fährt in Richtung Burst vom Schiessplatz weg.

Die Autokolonne mit den wartenden Schützen ist unterdessen um ein paar Autos länger geworden und die Schützenwirtin beginnt um 10 Uhr mit dem Verkauf von Getränken und Sandwiches. Im Schiesstand muss die Scheibe 1 wegen technischen Problemen ausser Betrieb genommen werden. Somit können nur noch drei Schützen gleichzeitig ihre Programme schiessen. Um zwölf Uhr ist Ruhepause angesagt. Von der Schützenwirtin gibt es Bratwurst und Cervelats, serviert mit einer zwei Meter langen Grillzange. Weil es unterdessen dreissig Grad heiss ist und die Schützen in ihren Autos an der prallen Sonne warten müssen, verteilt ein Funktionär eisgekühlte Badetücher.

Um 13 Uhr geht es weiter mit dem Schiessbetrieb. Es haben sich drei weitere Schützen hinten im Korso angestellt, welche sich nicht angemeldet haben. Der Stichverkäufer wird nervös und beginnt mit den Händen zu gestikulieren. Nach einigem Hin und Her werden die Schützen aber zugelassen und erhalten die Standblätter und Munition. Kurz vor 16 Uhr endet dann zum Glück endlich der Schiessbetrieb denn der Kühlschrank mit den Getränken ist leer und auch das Fass mit dem Desinfektionsmittel im Schiessstand ist zu zwei Drittel leer.

Nachdem das ganze Schützenhaus gründlich gereinigt und desinfiziert wurde, verlassen die letzten Funktionäre um 20.30 Uhr den Schiessplatz.

Nach Auswertung der Resultate darf der Präsident zu Hause erfreut feststellen: Der ganze Aufwand hat sich mehr als gelohnt. Daniel Zindel schoss im Kantonalstich Feld sensationelle 98 Punkte (+ 1 gegenüber 2019). Bei der Sektionsmeisterschaft erzielte Leo Staub 99 Punkte, gefolgt von Fabian Hutterli, Werner Iseli und Daniel Zindel, alle 97 Punkte. Etwas abgefallen der Präsident mit 96 Punkten. Dieser revanchierte sich beim Einzelwettschiessen Programm D mit 148 Punkten und im Programm A mit 195 Punkten, was zur erfolgreichen Titelverteidigung des Kantonaltitels reichen sollte. Unglaublich auch die Leistung von Jakob Diezi, welcher mit dem Karabiner beim Kantonalstich Stand acht blanke Zehner schoss und sich das Maximum gutschreiben liess. Bei diesem Stich glänzten aber auch noch Schnellschütze Patrik Gimmi, Uschi Gilg und Luca Marolf mit jeweils 78 Punkten. 

Herzliche Gratulation den erfolgreichen Schützen und Danke für die Geduld!😇🤣🤣😇

Schutzkonzept MSS 

Für den Fall, dass wir den Schiessbetrieb aufnehmen, hat der MSS-Vorstand bereits ein Schutzkonzept zusammengestellt, in der Annahme dass im Schiessstand nur fünf Personen sein dürfen, die Schützenstube zu ist und die anderen Schützen draussen warten müssen. Unser Konzept sieht folgendermassen aus:

Die nachfolgenden Schützen warten im Autokorso in ihren Autos. Die Kolonne wird ungefähr vorne bei der Kreuzung beginnen. Abstand von Auto zu Auto mindestens fünf Meter (Cabriolet zehn Meter). Wenn dann ein Schütze fertig geschossen hat, muss er den Stand sofort verlassen. Er fährt mit seinem Auto westwärts weg damit er den in den Autos wartenden Schützen nicht zu nahe kommt. Der ganze Autokorso kann dann wieder fünf Meter vorrücken und der Vorderste darf in den Schiessstand.😇  

Und damit die wartenden Schützen nicht verdursten, geht die Schützenwirtin mit einem Servicewägeli von Auto zu Auto und stellt das gewünschte Getränk mit zwei Meter Abstand neben die Fahrertür. Hahaha🤣

DAS SCHUTZKONZEPT DES SSV IST GENEHMIGT

(Von der Homepage SSV) - Das Bundesamt für Sport hat das Schutzkonzept des SSV genehmigt. Das bedeutet, dass die Vereine am 11. Mai den Schiessbetrieb unter strengen Auflagen wieder aufnehmen können.

Am 29. April hat der Bundesrat verkündet, dass Sportvereine am 11. Mai ihr Training wieder aufnehmen können, wenn der Dachverband ein tragfähiges Schutzkonzept vorlegt. Der SSV hat bereits am 26. April ein solches Schutzkonzept beim Bundesamt für Sport und beim Bundesamt für Gesundheit eingereicht. Mittlerweile haben die beiden Ämter das Konzept des SSV genehmigt. Das bedeutet, dass die Schützinnen und Schützen ab dem 11. Mai ihr Hobby unter strengen Auflagen wieder aufnehmen dürfen.

Das Schutzkonzept des SSV wird Anfang nächster Woche auf swissshooting.ch publiziert. Ebenso wird im Verlauf der Woche eine Kurzversion für die Vereine zur Verfügung gestellt, damit diese den Trainingsbetrieb gemäss den Anforderungen des Baspo organisieren können. Die Vereine können sich auf diese Kurzversion stützen. Weiterer Handlungsbedarf besteht für sie nicht.

Das Vorgehen ist mit der Organisationseinheit Schiesswesen ausser Dienst (SAT) abgesprochen. Ebenso wurde mit der SAT die Öffnung der Schiessanlagen koordiniert. Diese stehen ab dem 11. Mai wieder zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass die Vereine das Schutzkonzept des SSV umsetzen.

Dem SSV ist klar, dass alle Vereine, alle Schützinnen und Schützen derzeit viele Fragen haben, wie sie am 11. Mai den Schiessbetrieb wieder aufnehmen können. Der SSV bittet um Verständnis, dass es etwas Zeit braucht, um auf all diese Fragen eine Antwort zu finden.

Link zu den Corona-Regeln:

https://www.swissshooting.ch/media/17596/corona_verhaltensregeln_a4_4c_d_def.pdf

Wichtige Termine

Samstag, 11. Dezember 2021

Gangfischschiessen

gemäss Aufgebot

Kontaktadresse

Beat Stücheli
Schiffländestrasse 23
8272 Ermatingen

sutacher@bluewin.ch

Zum Artikel bitte anklicken
Zum Artikel bitte anklicken